Dagi Bee: Ehrliches Body-Update zwei Wochen nach der Geburt

Dagi Bee: Ehrliches Body-Update zwei Wochen nach der Geburt

01/04/2022

Dagi Bee, 27, und ihr Mann Eugen Kazakov schweben im siebten Babyhimmel. Als vorweihnachtliches Geschenk erblickte Baby Nelip am 23. Dezember 2021 das Licht der Welt. "Bei der Geburt war er 54 Zentimeter groß und 3835 Gramm schwer", verrät die erfolgreiche YouTuberin in ihrer Instagram-Story und erzählt zudem ein wenig über ihren Körper und wie er die Veränderungen, die mit der Schwangerschaft einhergegangen sind, verkraftet hat.

Dagi Bee zeigt ihren After-Baby-Body

Jeden Montag stellt sich Dagi Bee den vielen Fragen ihrer Follower:innen – in dieser Woche waren natürlich auch einige zu Baby Nelio und ihrem Umgang mit der Geburt und den körperlichen Veränderungen dabei. Die Netzbekanntheit zeigt sich hinsichtlich ihres After-Baby-Bodys ganz offen und ehrlich und beantwortet auch intime Fragen zu ihrem Gewicht. Sie verrät: "Ich habe am Ende der Schwangerschaft 71 Kilo gewogen und wog schon sechs Tage nach der Entbindung wieder 61 Kilo." Zehn Kilo in sechs Tagen – das ist durchaus beachtlich. Dafür getan hat die 27-Jährige allerdings nicht viel. Sie zeigt sich selbst überrascht und begeistert von ihrem Körper, schreibt: "Mein Startgewicht war 58 Kilo … Das ist so verrückt, was der Körper leistet." 

Dagi vermisst ihren Babybauch

Jetzt – rund zwei Wochen nach der Geburt – hat sich der Bauch schon deutlich zurückgebildet. Die YouTuberin postet ein Foto, auf dem sie ihren nackten Bauch in die Kamera hält, sagt dazu, er sei einfach etwas weicher als zuvor, Dehnungsstreifen habe sie keine. "Ich wurde gesegnet mit gutem Bindegewebe", so ihre Erklärung. So glücklich sie über die Geburt ihres Sohnes ist, ein wenig wehmütig sei sie nun schon, so Dagi. 

Vor allem vermisse sie ihren Babybauch: "Fühle mich wie ein Dünnling, einfach so ungewohnt ohne Bauch. Ich merke aber, dass ich immer noch reflexartig über meinen Bauch streichle. Aber vieles ist wieder einfach ohne Bauch. Vermissen tue ich ihn aber schon ein bisschen."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel