So wirkt sich Aleppo-Seife auf Haut und Haar aus

So wirkt sich Aleppo-Seife auf Haut und Haar aus

07/19/2022

Olivenölseife kommt ursprünglich aus Syrien. Genauer gesagt aus Aleppo. Darum wird sie auch oft Aleppo-Seife genannt. Obgleich die Olivenseife ein vielseitig einsetzbares Produkt ist, bekommt sie in unseren Kulturkreisen bisher recht wenig Aufmerksamkeit. Zu Unrecht. Welche Vorteile Olivenölseife für Körper, Gesicht und Haare bietet und weshalb sie sogar bei Hautkrankheiten helfen kann, lesen Sie hier.

Wie gut ist Olivenölseife?

Um das zu beantworten, müssen wir erstmal klären, was Olivenölseife überhaupt ist. Im Grunde sieht die Aleppo-Seife aus wie ein herkömmliches festes Seifenstück. Das Besondere an ihr ist das traditionelle Herstellungsverfahren sowie die wenigen und natürlichen Inhaltsstoffe, die unserem Körper Gutes tun.

Aber Achtung: Mittlerweile gibt es auch Massenware, die sich zwar als Olivenseife bezeichnet, aber nicht viel mit dem Originalprodukt zu tun hat. Deshalb schon hier der Tipp: Achten Sie beim Kauf auf Originalprodukte aus traditioneller Herstellung. Diese erkennen Sie vor allem an den Inhaltsstoffen. Echte Aleppo-Seifen sind zu 100 Prozent natürlich. Sie verzichten auf Farbstoffe, künstliche Aromen und andere synthetische Stoffe. Die Hauptbestandteile der Olivenölseife sind Olivenöl, Wasser und Soda. Häufig kommt auch Lorbeeröl zum Einsatz.

  • Olivenöl kann viel mehr, als nur Essen zu verfeinern. Es ist auch gut für Haut und Haar. Das wertvolle Öl enthält Mineralstoffe sowie Vitamin E. Beides kommt insbesondere sensibler Haut zugute. Darüber hinaus können die ungesättigten Fettsäuren des Olivenöls gut über die Haut aufgenommen werden und stärken auf natürliche Weise die Hautschutzbarriere. 
  • Lorbeeröl ist oft in Aleppo-Seife zu finden, da es antibakteriell und antiseptisch wirkt. Gleichzeitig trocknet es die Haut nicht aus. Kein Wunder, dass Olivenölseife mit Lorbeeröl gerne bei Akne und Ekzemen zum Einsatz kommt. 

Ist Olivenseife gut für die Haut?

Olivenölseife ist ein wahres Wundermittel für die Haut. Im Gegensatz zu herkömmlichen Seifen trocknet sie die Haut nicht aus. Ganz im Gegenteil: Sie ist rückfettend. Sogar trockene Stellen können bei regelmäßiger Anwendung und mit etwas Geduld minimiert werden. Aleppo-Seife aktiviert die Heilungskräfte und trägt zur Hauterneuerung bei. Übrigens ist die Seife auch für Allergiker:innen und Menschen mit Hautkrankheiten wie Neurodermitis geeignet, da sie keine Spuren von Parfüm, künstlichen Zusätzen und Konservierungsstoffen aufweist. So stellt sie eine gute Alternative zu hochpreisigen Produkten aus der Apotheke dar. Auch ist Olivenseife für die Nassrasur gut geeignet, weil sie Rasierpickeln vorbeugt.

Anwendung: Die Anwendung von Olivenölseife ist nicht schwer. Befeuchten Sie das Seifenstück einfach unter lauwarmen Wasser und gleiten Sie im Anschluss damit über den Körper. Alternativ können Sie die Seife auch in den Händen aufschäumen und das Produkt danach in die Haut einmassieren.

Kann man mit Olivenölseife die Haare waschen?

Wie eingangs erwähnt, bietet Olivenölseife nicht nur Vorteile für die Haut, sondern auch für unser Haar. Insbesondere Menschen, die mit schuppiger Kopfhaut zu kämpfen haben, dürfen zur Aleppo-Seife greifen. Das Naturmittel kann Schuppen bekämpfen, beziehungsweise dafür sorgen, dass diese gar nicht erst auftauchen. Bis Sie jedoch erste Verbesserungen wahrnehmen, müssen Sie sich etwas gedulden. Es dauert etwa zwei Wochen, bis sich Kopfhaut und Haar an die Seife gewöhnt haben. Doch das Warten lohnt sich. Viele Anwender:innen berichten von einer griffigeren Mähne, weniger Schuppen und langsamer fettendem Haar. 

Anwendung: Feuchten Sie Ihre Haare sowie die Olivenölseife unter lauwarmen Wasser an. Gleiten Sie dann mit dem Seifenstück durch das Haar und massieren Sie das Produkt sanft in die Kopfhaut und Mähne. Anschließend ausspülen.

Olivenölseife: Diese Kaufkriterien gilt es zu beachten

  • Verpackung: Insbesondere aus Nachaltigkeits-Gründen ist die Olivenseife eine gute Wahl. Ärgerlich ist nur, dass die Verpackungen oft nicht nachhaltig sind. Hier bemerken Sie allerdings schon den ersten Unterschied zwischen Massenware und Originalprodukten. Traditionell hergestellte Seifen sind in der Regel nicht in Plastik, sondern in Papier verpackt.
  • Herstellungsweise: Qualitativ hochwertige Aleppo-Seife wird auf traditionellem Wege und von Hand produziert. Das trifft auf die zahlreichen Nachahmungen, die es auf dem Markt zu finden gibt, nicht zu. Achten Sie daher unbedingt auf Informationen zur Herstellung.
  • Inhaltsstoffe: Die Inhaltsstoffe sind das A und O. Denn sie entscheiden darüber, wie sich das Produkt auf Ihren Körper auswirkt. Soll die Olivenölseife ihre volle Wirkung entfalten, ist ein sauberes, hochwertiges Produkt unerlässlich. Olivenölseifen sind von Natur aus vegan – zumindest jene, die eine traditionelle Rezeptur aufweisen. Hier ist Vorsicht geboten. Aufgrund vieler Nachahmungen, die teilweise mit Palmöl hergestellt werden, sind Olivenseifen nicht per se unbedenklich. Reine Olivenseife enthält nur drei Zutaten: Olivenöl, Wasser und Soda. Bei Bedarf kann sie mit unschädlichen Zutaten wie Lorbeeröl, Honig, ätherischen Ölen oder Sheabutter verfeinert werden.

Welche Olivenölseife ist die richtige für mich?

Das Praktische an Olivenseife ist, dass sie für jeden Hauttyp geeignet ist. Egal ob Sie sensible, trockene oder unreine Haut haben – dank der rückfettenden und antiseptischen Wirkung kann die Seife keinen Schaden an Ihrer Haut anrichten. Darüber hinaus ist sie bei jeglichen Hautproblemen geeignet – zumindest wenn sie frei von schädlichen Inhaltsstoffen ist. Neigen Sie zu trockener oder sensibler Haut, ist eine Aleppo-Seife mit hohem Olivenöl-Anteil empfehlenswert. 

Einige Links in diesem Artikel sind kommerzielle Affiliate-Links. Wir kennzeichnen diese mit einem Warenkorb-Symbol. Kaufen Sie darüber ein, werden wir prozentual am Umsatz beteiligt.  >> Genaueres dazu erfahren Sie hier.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel