Corona-Experiment mit Tim Bendzko: So könnten Konzerte & Großveranstaltungen stattfinden

Corona-Experiment mit Tim Bendzko: So könnten Konzerte & Großveranstaltungen stattfinden

10/30/2020

Im Video: DAS kam beim Konzert-Experiment mit Tim Bendzko heraus

Im August nahm Sänger Tim Bendzko sich seinen eigenen Hit zurate und entschied: Er muss nur noch kurz die Welt retten. Naja, zumindest die Welt der Konzerte und Großveranstaltungen in der Corona-Krise. Im Rahmen des Forschungsprojekts “Restart-19” gab er in der Arena Leipzig drei Konzerte mit verschiedenen Publikums-Szenarien. Mit dem Experiment sollte untersucht werden, wie Großveranstaltungen in Zukunft trotz Pandemie ablaufen können. Nun wurden die Ergebnisse der Studie vorgestellt: Unter welchen Voraussetzungen das Infektionsrisiko am geringsten ist, zeigen wir im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

So lief das Konzert-Experiment ab

Corona-Test vor dem Einlass, FFP2-Masken während dem Aufenthalt in der Halle: Bei dem Konzert im Sommer war RTL-Reporterin Anne Schneemelcher mittendrin. Wie sicher sie die Situation empfand, erklärt sie hier.

Und so sahen die Test-Szenarien aus:

  • Im Szenario 1 fand das Konzert vor 8.000 Zuschauern ohne Beschränkungen statt.
  • Im Szenario 2 blieb zwischen den 4.000 Zuschauern jeweils ein Sitzplatz frei.
  • Im dritten Szenario mussten 1,5 Meter Abstand gehalten werden, sodass nur noch 1.700 Zuschauer in den Genuss des Live-Konzerts kommen durften.

Per Computer wurde zudem der Luftstrom sowie der Ausstoß der Aerosole in der Luft dargestellt und berechnet.

Gute Belüftung ist "A und O"

Die Studienergebnisse von “Restart-19” bestätigen: Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen muss die Anzahl der Besucher an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasst werden. Dafür sei die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) wichtig. Volle Häuser wie vor der Corona-Pandemie seien nicht möglich.

Die entscheidende Schlüsselkomponente sei außerdem eine gute Belüftungstechnik, die einen regelmäßigen Austausch der Raumluft mit frischer Luft ermöglicht. Studienleiter Stefan Moritz von der Universitätsmedizin Halle stellt fest: “Das ist das A und O.” Die Forscher errechneten unter anderem, dass bei schlechter Belüftung das Infektionsrisiko bis zu 70 Mal höher ist.

Gut kontrolliertes Konzert "sicherer als Großhochzeit"

Zuschauer dürften laut den Forschern auch nur auf Sitzplätzen das Geschehen verfolgen. Im Stehen bestehe die Gefahr unkontrollierter Kontakte und damit der Verbreitung des Corona-Virus – “wenn vier Menschen neben jemandem stehen und dann wieder andere”, erklärte der Infektiologe Moritz.

Das Forschungsprojekt “Restart-19” wurde mit rund 900.000 Euro von den Ländern Sachsen-Anhalt und Sachsen und der Universitätsmedizin Halle finanziert. “Ein hygienisch gut kontrolliertes Konzert oder Handballspiel ist sicherer als eine Großhochzeit”, so das Fazit von Michael Geckle, Dekan der Universitätsmedizin Halle.

Neue Doku auf TVNOW: "Corona – Die 2. Welle"

Wie konnte es zu den vielen Corona-Erkrankten und dann zum Teil-Lockdown kommen? Mit aufwendigen Experimenten ergründen wir das in der neuen Doku “Corona – Die 2. Welle” auf TVNOW.

Coronavirus

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel