Die Dubai-Villa, die nicht reicht: Bushido und Anna-Maria erneut auf Haussuche

Die Dubai-Villa, die nicht reicht: Bushido und Anna-Maria erneut auf Haussuche

01/20/2023
  • Keine ruhige Minute für Rapper Bushido: erst ein Kurztrip nach Deutschland, dann schon wieder Umzugsstress.
  • Seine Frau Anna-Maria kämpft derweil mit dem ganz normalen Wüsten-Wahnsinn.
  • Chaos, Prinzen und ein unerwartetes Friedensangebot in Folge zwei von „Bushido und Anna-Maria – Alles auf Familie“.

Mehr News über TV-Shows

Deutschland. Bushido (mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi) steht ganz in Weiß am Grab seiner Mutter. Es regnet. Der Rapper hat einen schwarzen Schirm in der Hand. „Die Gräber meiner Eltern sind das Einzige, was ich in Berlin zurückgelassen habe“, brummelt er. Traurig: „Das ist übrig geblieben nach 44 Jahren Berlin.“

In der zweiten von vier Episoden der Dokusoap „Bushido & Anna-Maria – Alles auf Familie“ (donnerstags, 20.15 Uhr, RTL, und vorab bei RTL+) dreht sich wieder alles um die ganz großen Gefühle – auch wenn die Macher zwischen verschiedenen Zeit- und Erzählsträngen teils wild hin und herspringen. Das wirkt beim Zusehen sogar noch chaotischer als das ohnehin schon schwierige neue Leben der prominenten Auswandererfamilie zwischen Nestbau und Neustart in Dubai.

Bushido: „Unser Worst Case ist, wir kommen zurück in unsere Heimat“

Kaum im künstlichen Wüstenparadies angekommen, muss Bushido auch schon zurück nach Berlin. In Deutschland stehen wichtige Termine an. RTL nutzt die Chance und lässt den Rapper in mehreren Talkshows über sein neues Leben in Dubai plaudern. Bushido sieht das ganz entspannt. Er könnte mit dem Umzug nach Dubai nicht glücklicher sein. Egal ob Dubai oder Costa Rica, Ferchichi kann sich vorstellen, überall auf der Welt zu leben, Hauptsache nicht mehr in Deutschland, wo ihm und seiner Familie immer noch Gefahr droht: „Unser Worst Case ist, wir kommen zurück in unsere Heimat.“

Anna-Maria und die Kinder sehen Bushido im Fernsehen von Dubai aus zu. Bei „sternTV“ kommt es zu einer schwierigen Situation für die achtfache Mutter. „sternTV“ zeigt einen Ausschnitt aus der Vorgängerdoku „RESET“. Der Rapper soll gegenüber Anna-Maria vor acht Jahren gewalttätig gewesen sein. Anna-Marias Tochter fragt verwirrt nach: „Wer war dir gegenüber gewalttätig?“ „Kennst du nicht“, antwortet Anna-Maria schnell und nimmt ihre Tochter in den Arm.

„Meine Töchter haben geweint“

Kurz vor seiner Rückreise nach Dubai vereinbart der Rapper kurzfristig einen Musikvideodreh zum damals neuen Song „Jupiterring“. Das Stück hatte er seiner Frau und den Kindern gewidmet. Anna-Maria sei sehr gerührt gewesen, und auch seinen Kindern soll die Nummer gefallen, berichtet der Rapper: „Die Jungs fanden ihn cool, meine Töchter haben geweint.“

Nach sechs Tagen in der alten geht’s wieder zurück in die neue Heimat. Im Gepäck: ganz viel Maggi aus Deutschland. Das hatten sich seine Kinder gewünscht.

Streit und Drama sind bei den Ferchichis dennoch programmiert. Alles in allem geht es aber viel harmonischer zu als noch in der letzten Folge. „Wir sind voll angekommen. Wir lieben unser Leben hier“, berichtet Anna-Maria. Ganz traut sie dem Frieden aber noch nicht: „Es ist so schön. Ich traue mich noch gar nicht, das anzunehmen, weil ich immer Angst habe, dass es mir jemand wieder wegnimmt.“

Friedensangebot nach „Tomatenkopf“-Attacke?

Bushido und Anna-Maria haben vieles gemeistert. Kehrt jetzt ein wenig Ruhe ein im Wüstenemirat? Keineswegs! Auf einmal ist der achtfachen Mutter die für einen fünfstelligen Monatsbetrag gemietete Villa zu klein. Anna-Maria will schon wieder umziehen. Ein neues Haus soll her, mit mehr Platz für das Paar, die Kinder und drei Nannys, die als fester Teil der Familie gelten. „Wir können in diesem Haus nicht bleiben“, legt sich Anna-Maria fest. Und der Zuschauer? Hat ein Déjà-vu. Beim Besichtigungstermin in einem neuen Anwesen streiten Bushido und Anna-Maria zum zweiten mal in zwei Folgen darüber, wo die Couch stehen soll.

Der Familienstress nimmt also kein Ende – zumal Halloween ansteht. Verkleidungsmuffel Bushido soll nicht nur seine Kinder schminken. Auch der Rapper selbst schlüpft zum ersten Mal in seinem Leben in ein Halloween-Kostüm. Er und Anna-Maria sind zur exklusivsten Halloween-Party in Dubai eingeladen, zumindest was deutsche C-Promis angeht. Prinz Marcus von Anhalt hat eigentlich Beef mit Bushido. Jetzt erwartet er die beiden kostümiert in seiner Luxusvilla. Ein Friedensangebot?

Bushido hatte den notorisch aufbrausenden Adoptivadeligen in einem Song als „Tomatenkopf“ bezeichnet. Prinz Marcus war deshalb auch mächtig beleidigt. Das alles scheint jetzt vergessen. Bushido und Anna-Maria kaufen auf den letzten Drücker noch ein paar Kostüme. Anna-Maria geht – logisch für die Supermama – als Wonder Woman. Bushido verkleidet sich als schwerfälliger Oger. Ob RTL die beiden absichtlich in diese Rollen gesteckt hat? Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

Authentisch geht anders

Chaos in der Familie, Chaos auf dem Bildschirm. Es ist kaum möglich, „Bushido und Anna-Maria – Alles auf Familie“ zu folgen, so zerhackt und zerschnitten wirkt diese Doku. Ein Beispiel: Von Anfang an sehen wir Bushidos Hund Pudding. Dann mitten in Folge zwei erzählt RTL plötzlich, wie der Hund nach Dubai kam. Pudding reiste mit vier Wochen Verspätung nach. Authentisch geht anders.

Immerhin: Der Entertainmentfaktor stimmt. Freuen dürfen sich die Zuschauer in der nächsten Folge auf spannende Bilder von der Halloweenfete bei Prinz Marcus. RTL zeigt auch die nächsten Folgen donnerstagabends um 20.15 Uhr. © 1&1 Mail & Media/teleschau

RTL-Doku zeigt Bushidos Alltagsnöte in Dubai

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel