Hoteliers wollen endlich klaren Fahrplan Richtung Wiedereröffnung

Hoteliers wollen endlich klaren Fahrplan Richtung Wiedereröffnung

02/15/2021

In der Schwebe und zunehmend verzweifelter: Seit November sind die Hotelswegen der Coronapandemie und der anhaltend hohen Infektionszahlenbehördlich geschlossen.

ÖHV: “Es ist komplett unklar, was jetzt kommt” -Corona-Teststraßen in den Beherbergungsbetrieben[…]

Der Winter ist schon fast vorbei, dietouristische Wintersaison hat noch nicht einmal begonnen. Die Betriebelechzen nach Orientierung. Heute Abend will die Regierung die weitereVorgehensweise zum Lockdown bekanntgeben. “Ich hätte so gern, dass wireinen Fahrplan haben”, so der innige Wunsch der Präsidentin derHoteliervereinigung, Michaela Reitterer.

Unsicherheit: Hotellerie-Mitarbeiter seit vier Monaten zuhause

“Es ist zu wenig zu sagen: wir wissen noch nichts – setzen wir uns inzwei Wochen wieder zusammen”, verdeutlichte die ÖHV-Chefin Montagmittagihre Erwartungen in Richtung Politik. “Wir brauchen das – unsereMitarbeiter sind nun vier Monate zuhause, am Stück, mit 15 bis 20Prozent weniger Gehalt und ohne Trinkgeld”, erklärte Reitterer, dieselbst ein Hotel in Wien führt, im Gespräch mit der APA.

In der Branche wird indes erwartet, dass der Lockdown für die Beherbergungsbetriebe weiterhin nicht aufgehoben wird – mit nach wie vor unbestimmtem Öffnungsdatum. Das ließen schon die Andeutungen von Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) in den Tagen vor den Expertenberatungen heute Vormittag erkennen – die Infektionszahlen dürften dafür immer noch zu hoch sein.

ÖHV-Chef fordert rasche Teststraßen-Umsetzung

“Es ist komplett unklar, was jetzt kommt”, bekräftigte der Sprecher der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Martin Stanits. “Wir gehen in Richtung Forderung der raschen Umsetzung von Teststraßen – Testen, Testen, Testen!” Und das auch in den Beherbergungsbetrieben: Einer Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben in der Qualitätshotellerie zufolge würde jeder zweite Hotelier eine Corona-Teststraße in seinem eigenen Hotel aufmachen. “Wenn die Apotheken zu Tests verwendet werden können, können wir das auch”, meinte Stanits.

Sollte es heute seitens der Regierung überraschend heißen, ab 1. März geht’s los, so bedeutete dies in den Betrieben für den Monat voraussichtlich eine Auslastung zwischen 19 Prozent in den Stadt- und Seminarhotels und gut 41 Prozent in den Wellness- und Thermenhotels, geht aus einer aktuellen Umfrage der ÖHV hervor. Skihotels erwarteten in dem Fall 26 Prozent – somit wären dort knapp drei von vier Betten leer.

Mindestabstand bei den Hotels ohne Probleme einzuhalten

“Dasist eine Auslastung, die nicht wirtschaftlich ist, aber sie können dieMitarbeiter in die Betriebe holen – und auch die behördlichvorgeschriebenen Abstände ohne Probleme einhalten”, relativierte derHotelierssprecher. Nach dem ersten Lockdown habe es bei der Auslastungin den Betriebe “70 bis 80 Prozent Selbstbeschränkung” gegeben, um denMindestabstand unter Gästen und Personal einhalten zu können.

Angesichtsder aggressiveren Corona-Mutationen und im Sinne derAnsteckungsvermeidung wurde der von den Gesundheitsbehörden vorgegebeneSicherheitsabstand zuletzt auf 2 Meter vergrößert. “Der Abstand ist beiuns zehnmal so groß wie beim Friseur”, betonte Stanits und drängte aufein Öffnen der Hotels.

(APA/Red)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel