Ohren auf: Das hören wir im Januar

Ohren auf: Das hören wir im Januar

01/11/2023

Leo Rojas: Bella Ciao
Mit über 900 Millionen Youtube-Klicks, Awards, über 200.000 verkauften Tonträgern und ausverkauften Shows weltweit ist Leo Rojas nicht nur einer der letzten echten indigenen Artists, sondern auch "Der Popstar der Panflöte". Er hat nun seine Single "Bella Ciao" veröffentlicht, die auch Support-Hymne für seine Fans im Iran ist, wo das Lied zum Symbol der Proteste gegen das Regime geworden ist.

https://www.youtube.com/embed/EjzmWnZgxwA/" frameborder="0" allowfullscreen style="position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"> </iframe></div> </div>

Bonobo: Defender
DJ und Produzent Simon Green, besser bekannt als Bonobo, hat zwei neue Songs veröffentlicht, "Defender“ knüpft an die erfolgreichen Stücke des Briten an: entspannt aber doch tanzbar, wie ein lauer Abend auf einer Dachterrasse mit Blick auf die untergehende Abendsonne. Den Song nehmen wir mit in den Sommer 2023.

https://www.youtube.com/embed/-XBukgugjPU/" frameborder="0" allowfullscreen style="position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"> </iframe></div> </div>

Masego: You never visit me
Ein Vorwurf klang selten lässiger: Der jamaikanisch-amerikanische Musiker und Sänger Masego, der vor allem auch durch seine Saxophon-Soli bekannt ist, schafft es, nicht besucht zu werden nicht als Anklage, sondern als beiläufige Info musikalisch zu verpacken, ganz nach dem Motto: "Was ich mir selbst aufgebaut habe, schaust du dir nicht an“. Das Drama hören wir uns auf jeden Fall gerne an.

https://www.youtube.com/embed/i9YniO0E0tU/" frameborder="0" allowfullscreen style="position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"> </iframe></div> </div>

SZA: Ghost in the machine
SZA ist schon einige Jahre sehr erfolgreich mit ihrer R’n’B-Musik. Ihr aktuelles Album "SOS“ bricht aber alle Rekorde und wird von Kritiker:innen für die experimentellen Sounds, die vielseitige Stimme und das packende Songwriting gelobt. Für "Ghost in the machine“ hat sie sich Unterstützung von Singer-Songwriterin Phoebe Bridgers geholt und besingt Einsamkeit, Leere und die Suche nach menschlicher Zuwendung.

https://www.youtube.com/embed/s8EU5Sm9GQY/" frameborder="0" allowfullscreen style="position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"> </iframe></div> </div>

WHT?! feat. Buket: So gut
WHT?! haben ihre erste EP namens "Frauensache“ veröffentlicht. Dabei ist der Name Programm: Auf jedem Song wird eine Sängerin gefeatured, manche bereits deutschlandweit bekannt, manche Geheimtipp – aber alle mit überragenden Stimmen und inspirierenden Texten. Wie gewohnt überzeugen WHT?! mit ihrem lässigen Sound, der sich an den Synthesizern der 80er Jahre orientiert.

https://www.youtube.com/embed/jECvCrRSo38/" frameborder="0" allowfullscreen style="position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"> </iframe></div> </div>
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel