PS5 und Xbox: Käufer müssen sich vielleicht bis 2022 gedulden

PS5 und Xbox: Käufer müssen sich vielleicht bis 2022 gedulden

04/30/2021
  • Seit fast einem halben Jahr sind die PS5 und Xbox Series X konstant ausverkauft.
  • Wer sich bislang keine der Konsolen sichern konnte, muss sich voraussichtlich auch weiterhin in Geduld üben.
  • Die Corona-Pandemie ist aber nur einer der Gründe für die Lieferengpässe.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Der Start der Next-Gen-Konsolen von Microsoft und Sony sollte für Gamer das Highlight des Vorweihnachtsgeschäfts 2020 werden. Umso größer war die Enttäuschung, als sich abzeichnete, dass die Kontingente niemals ausreichen würden, um jedem sehnsüchtig Wartenden eine schöne Bescherung zu garantieren. Man sollte meinen, die Lage hätte sich viele Monate später entspannt. Doch die Prognosen sind ernüchternd.

Statt anzuwachsen werden die Kontingente der PlayStation 5 und Xbox Series X immer kleiner. Die Konsolen gelten schon seit Längerem als chronisch ausverkauft. Tauchen vereinzelt Konsolen auf, sind sie sofort vergriffen. Selbst Vorbesteller, die schon früh ihr Interesse deutlich gemacht hatten, warten zum Teil seit Monaten auf ihr Exemplar.

Kaum zu glauben, aber: Fast ein halbes Jahr nach dem Release der PS5 sind im Moment sogar noch weniger Einheiten denn je auf dem Markt. Die Zahl der verkauften Konsolen ist seit Jahresbeginn gesunken. Vor allem im April standen nur wenige Exemplare zur Verfügung. Und die PS5 bleibt Mangelware: Laut Sony ist kaum Besserung bis 2022 in Sicht.

Auch wer eine Xbox Series X erstehen will, braucht nach wie vor einen langen Atem. Aus einer Telefonkonferenz von Microsoft anlässlich des aktuellen Business-Quartals lässt sich heraushören: Die angespannte Liefersituation wird bis mindestens Ende Juni andauern.

Microsofts Chief Financial Officer Amy Hood ließ durchblicken, dass das Unternehmen auch bald ein halbes Jahr nach dem Release Schwierigkeiten sieht, die Nachfrage zu decken.

Engpässe bei PS5 und Xbox liegen nicht nur an Corona

Dass der Corona-Virus die Welt weiterhin fest im Griff hält, ist zwar der naheliegendste Grund für die Verzögerungen bei der Produktion und Auslieferung der PlayStation5-Konsolen, doch gibt es noch weitere.

Die Halbleiter-Chips, die in der PS5 verbaut werden, stehen ebenfalls nicht in ausreichender Stückzahl zur Verfügung. Die Chips sind zwar eine der günstigeren Komponenten der Hardware, doch ist die Nachfrage nach Elektro-Chips derzeit allgemein ungebrochen hoch. Auch Sparten wie die Automobilbranche und andere Industriezweige leiden unter der Knappheit. Die Nachfrage ist auch hier größer als das Angebot.

Einen weiteren Grund hat man zwar auf dem Schirm gehabt, wenn man in der letzten Zeit die Nachrichten verfolgte, doch dass es einen Zusammenhang mit den PlayStation 5-Problemen geben könnte, ahnten nur Experten: Das Frachtschiff “Ever Given”, das mehrere Tage den Suezkanal blockierte, sorgte für weitere Verzögerungen in der Lieferkette.  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Sony rudert zurück: PS3- und PSVita-Store werden doch nicht abgeschaltet

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel