Streik der Hollywood-Autoren: Filmbosse laden zum Treffen

Streik der Hollywood-Autoren: Filmbosse laden zum Treffen

08/03/2023

Der Streik der Drehbuchautoren in Hollywood dauert bald 100 Tage. Am Freitag wollen sich die Konfliktparteien nun zum ersten Mal wieder an den Verhandlungstisch setzen. Endet bald auch der Arbeitskampf der Schauspieler?

Mehr News über Filme & Serien

Zum ersten Mal seit Beginn des Streiks der Drehbuchautoren in Hollywood ist Bewegung in den festgefahrenen Arbeitskampf gekommen.

Für Freitag (4. August) sind nach Informationen des US-Branchenmagazins „Deadline“ Gespräche zwischen der Produzentenvereinigung (AMPTP) und den Gewerkschaftsverantwortlichen der Autorinnen (WGA) geplant. Seit dem Start des Streiks am 2. Mai hatten beide Seiten nicht mehr offiziell miteinander gesprochen.

Wegen Hollywood-Streik: Harrison Fords Stuntdouble setzt sich selbst in Brand

Endet bald der Stillstand in Hollywood?

Derzeit wird die Traumfabrik Hollywood durch einen Doppelstreik der Schauspieler sowie der schreibenden Zunft lahmgelegt – und das erst zum zweiten Mal überhaupt in der Geschichte der US-Filmindustrie. Die Drehbuchautoren fordern unter anderem eine höhere Jobsicherheit, bessere Vergütung sowie klare Regeln in Bezug auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz.

Der 9. August würde den 100. Streiktag markieren. Die Drehbuchautoren Hollywoods legten zum letzten Mal im November 2007 ihre Arbeit nieder. Der damalige Arbeitskampf dauerte exakt 99 Tage. Sollten WGA und AMPTP tatsächlich zu einer Lösung kommen, besteht in der US-Filmindustrie die Hoffnung, dass auch der Streik der Schauspielerinnen und Schauspieler bald durch erfolgreiche Verhandlungen beendet werden könnte.

Aktuell sind die großen US-Studios dabei, Kinostarts nach hinten zu verschieben, da es Schauspielern während des Streiks verboten ist, an Promotion-Aktivitäten wie Pressetouren teilzunehmen. Laufende Dreharbeiten zu kommenden Titeln wie etwa Ridley Scotts (85) „Gladiator 2“ mussten unterbrochen werden. Aufgrund des Autorenstreiks werden schon seit Anfang Mai keine neuen Episoden von Late-Night-Shows wie „Jimmy Kimmel Live!“ oder „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ mehr ausgestrahlt. Im US-Fernsehen laufen ausschließlich Wiederholungen.

Hollywood-Streik: Dwayne Johnson unterstützt mit historischer Spende

Wirtschaftlicher Schaden von 4 Milliarden Dollar?

Der Doppelstreik in Hollywood wird möglicherweise einen ökonomischen Schaden von rund 4 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 3,65 Milliarden Euro) anrichten, wie Finanzexperte Kevin Klowden vom Milken Institute erst vor wenigen Tagen gegenüber „Yahoo! Finance“ erklärte. Zahlreiche Wirtschaftszweige profitieren besonders im US-Staat Kalifornien von Ausgaben der Filmindustrie. Dazu zählen etwa auch Catering-Firmen, Handwerker oder Transportunternehmen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

"Bridgerton": Welche Stars in Staffel drei nicht mehr dabei sind

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel