The Witcher 3: Alle Infos zum Next-Gen-Update und erstes Gameplay

The Witcher 3: Alle Infos zum Next-Gen-Update und erstes Gameplay

11/24/2022
  • Das „The Witcher 3“-Update für die Next-Gen-Konsolen kommt Mitte Dezember.
  • Besitzer von PS5, Xbox Series und PC können sich auf neue Inhalte und Features freuen.
  • Das sind alle wichtigen Neuerungen.

Mehr News über Gaming

In einem knapp halbstündigen Entwickler-Stream und einem YouTube-Trailer präsentiert das Entwicklerstudio CD Projekt Red erstes Gameplay aus der Next-Gen-Version von „The Witcher 3: Wild Hunt“. Neben der PS5 und Xbox Series X/S kommen auch PC-Spieler ab 14. Dezember in den Genuss von aufgepeppter Optik sowie neuen Inhalten und Features. Wer das Original bereits besitzt, erhält das Upgrade gratis. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch ein Update für PlayStation4, Xbox One und Nintendo Switch folgen.

Auf den ersten Blick fällt natürlich die verbesserte Grafik auf: Raytracing-Effekte, detailliertere Texturen und Charaktere sowie optimierte Screen-Space-Reflexionen zählen ebenso dazu wie die schönere Darstellung von Gras, Laub, Wolken oder den 3D-Kopfsteinen in Novigrad. Für die Leistungsoptimierung wurden Technologien wie FSR 2.1. (eine Skalierungstechnik) und DLSS 3 eingeführt.

Des Hexers neue Funktionen

Bugfixes zählen zum Update, aber auch neue Features. Unter anderem wurde die Bedienung erleichtert, wenn es um die Steuerung per Contoller geht.

Das Upgrade für PC, PS5 und Xbox Series X/S bringt zudem neue Funktionen. Unter anderem eine neue Kamera-Einstellung, deren Perspektive näher an Geralt dran ist. Die klassische Perspektive steht aber ebenfalls weiterhin zur Wahl. Der neue Fotomodus erlaubt es, Impressionen aus dem Spiel festzuhalten – inklusive Overlays und Effekte. Ob der Fotomodus nur der PC-Version vorbehalten bleibt, ist noch unklar.

Wer mit dem PS5-Controller spielt, wird den Effekt des Adaptive Triggers spüren: Die Schultertaste passt sich der Situation an, um haptisches Feedback zu geben und die Immersion zu fördern – beispielsweise, indem er weniger auf den Fingerdruck nachgibt, wenn man mit dem Schwert auf einen Widerstand trifft.

Ein alternativer Modus erlaubt es dem Hexer, schneller Zeichen zu wirken. Statt per Auswahlrad zu suchen, drückt man einfach den entsprechenden Knopf – und Geralts Kampf-Aktionen werden automatisch zu einem der Zauberzeichen.

Für eine bessere Übersicht lassen sich Symbole auf der Weltkarte optional per Filter ein- und ausblenden. Entfernte Fragezeichen sind so passé! Die gesamte Mini-Map kann man ein- und ausblenden. Ebenfalls für einen schnelleren Blick sorgt die Möglichkeit, die Größe der Untertitel nach Wunsch anzupassen.

Eine Auswahl an Mods sind im Upgrade standardmäßig integriert, unter anderem jene von den Entwicklern selbst. Last but not least ist mit dem „The Witcher 3“-Upgrade auch Cross-Progression möglich. Soll heißen: Wer auf einer Plattform beginnt, kann den Spielstand beim Wechsel auf eine andere einfach mitnehmen.

Lesen Sie auch: Erster gemeinsamer Red-Carpet-Auftritt: Henry Cavill zeigt sich mit Freundin Natalie

Die neuen Inhalte

Zu Ehren der „The Witcher“-Serie auf Netflix spendiert CD Projekt Red mit dem Update neue Inhalte, die auf dem Streaming-Format basieren. Wer eine bestimmte Quest meistert, kann danach Rüstungen und Schwerter tragen, wie sie aus den ersten beiden Staffeln bekannt sind.

Neben neuen Outfits für Geralt können auch sein treuer Gefährte Rittersporn und die Ritter von Nilfgard neu ausgestattet werden.

Das Upgrade erscheint am 14. Dezember für PS5, Xbox Series X/S und PC.  © 1&1 Mail & Media/teleschau

"The Witcher": So episch wird die zweite Staffel des Neflix-Fantasy-Hits

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel