Bastian Yotta: Ist er nun auch noch ein Tierquäler?

Bastian Yotta: Ist er nun auch noch ein Tierquäler?

04/23/2020

Wer Lust hat, sich über TV-Gesicht Bastian Yotta, 43, aufzuregen, der hat aktuell die freie Auswahl: Sein Auftreten in der Sat.1-Show “Promis unter Palmen” bietet zahlreiche Angriffspunkte; seine vor einigen Tagen aufgetauchten Clips, in denen er frauenverachtende Aussagen macht, die man gar nicht wiederholen will, sorgen ebenfalls für entrüstete Reaktionen. Und nun gibt es neuen Ärger. 

Bastian Yotta: Ist er ein Tierquäler?

Wie “Bild” berichtet, liegt ihnen ein aus drei Teilen bestehendes Video vor, das Yotta als vermeintlichen Tierquäler enttarnt soll. Die Aufnahmen soll er selbst vor rund 12 Jahren gemacht und einem Freund – damals noch per MMS – gesendet haben. Die beschriebenen Szenen dürften nicht nur Yotta-Kritiker und Tierschützer entsetzen.

Hollywuff

Auf den Hund gekommen




So soll er einen Dackel erst durch sein damaliges Dorf getrieben, dann mit dem Fuß auf den Boden gedrückt haben, bevor er zum traurigen Finale ansetzt: Mehrfach soll er den Hund seitlich getreten und Steine auf seinen Kopf fallen gelassen haben.

Ein Nachbar erkennt den misshandelten Hund

Bei seiner Recherche stieß das Team von “Bild” auf Peter Obermayer, ein ehemaliger Nachbar von Bastian Yotta, der den Hund seines Vaters in dem Video wiedererkannt haben will. Wastl, so der Name des inzwischen verstorbenen Dackels, sei damals “mit einem rasierten Streifen auf dem Rücken” aufgetaucht. Erklären konnte sich das damals keiner. Nun sei dem Nachbarn klar, wer dahinter gesteckt haben muss. 

Der “Promis unter Palmen”-Finalist äußert sich bei Instagram

Nachdem Bastian Yotta sich gegen die Videos, in denen er von den “drei Löchern einer Frau” und dem Recht der Männer, diese zu benutzen (seine Wortwahl!), redet, zu rechtfertigen versuchte, wendet er sich diesmal an seine Instagram-Follower. Auf seinen beiden Profilen (“yotta_life” und “yotta_university”) spricht er in seinen Storys ausführlich über die Aufnahmen bzw. die “Hetzjagd”, das “Mobbing” seiner Person.

“Ich liebe Tiere”

Wie es zu den Aufnahmen gekommen ist oder ob diese schlichtweg gefälscht sind – dazu äußert er sich nicht. Er betont aber mehrfach: “Ich liebe Tiere, manchmal sogar mehr als Menschen.” Um diese Aussage zu unterstreichen, berichtet er von Ereignissen und Tieren, denen er in seinem Leben geholfen und um die er sich liebevoll gekümmert habe. Allen voran Hündin Luna, die ihn 18 Jahre begleitet hat, sei ein Beispiel seiner Liebe zu Tieren.  

“Ich werde wie bei einer Hetzjagd in die Ecke gedrängt und muss mich nur rechtfertigen. (…) Ich kann nur sagen, ich liebe Tiere und jeder, der mich kennt, der weiß das.”

Er will sich nicht länger zu Anschuldigungen äußern

“Ich kann mich nicht jeden Mittwoch zu jeder x-beliebigen Anschuldigung äußern. Von nun an werde ich mich nur noch zu Sachen äußern, die stimmen, dann stehe ich Rede und Antwort, wie ich das immer mache. Aber ich werde mich ab sofort zu Sachen, die nicht stimmen, nicht mehr äußern.” Vielleicht kehrt nach dem Finale von “Promis unter Palmen” (kommenden Mittwoch, 29. April, 20:15 Uhr auf Sat.1) wieder etwas Ruhe ein. 

Verwendete Quellen: Bild, Instagram

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel