Chrissy Teigen wird ‘nie wieder schwanger sein’

Chrissy Teigen wird ‘nie wieder schwanger sein’

12/23/2020

Model Chrissy Teigen (35) und Musiker John Legend (41, “All Of Me”) sind Eltern zweier Kinder. Ein drittes wird es nach der Stillgeburt im Herbst dieses Jahres wohl nicht mehr geben, wie die 35-Jährige jetzt bei Instagram öffentlich machte. Teigen postete am Mittwoch (23. Dezember) ein Foto von sich vor dem Spiegel, ihre Botschaft: “Das sind mein Körper und ich.” Noch immer zeichnet sich unter dem enganliegenden Kleid ein scheinbarer Babybauch ab.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Teigen schrieb dazu: “Auch wenn ich nicht mehr schwanger bin, erinnert mich jeder Blick in den Spiegel daran, was hätte sein können.” Warum sie “diese Beule” noch immer habe, wisse sie nicht. “Es ist frustrierend.”

Teigen war gern schwanger

So sehr die 35-Jährige das Gefühl liebe, schwanger zu sein, so sehr stimme es sie traurig, “dass ich es nie wieder sein werde”. Dennoch verspüre Teigen Stolz und Dankbarkeit. Sie sei stolz darauf, “wohin diese ganze Reise meinen Körper und meinen Geist auf andere Weise gebracht hat”. Zudem habe sie gemeinsam mit Ehemann Legend “zwei wunderbare kleine Kinder, die sich jeden Tag mehr und mehr in große kleine Menschen verwandeln”.

Das Model und der Musiker sind seit 2013 verheiratet. Tochter Luna ist vier, Sohn Miles zwei Jahre alt. Am 1. Oktober 2020 machte das Paar via Instagram öffentlich, seinen ungeborenen Sohn Jack verloren zu haben.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel