Dieter Bohlen: Betrunkener versucht in seine Villa einzubrechen

Dieter Bohlen: Betrunkener versucht in seine Villa einzubrechen

08/12/2019

Festnahme vor dem Haus von Dieter Bohlen, 65. Der Pop-Titan lebt in einer schicken Villa in Tötensen bei Hamburg, in die am Sonntagmorgen (11. August) fast eingebrochen wurde – aber nur fast.

Dieter Bohlen: Festnahme vor seinem Haus

Laut BILD-Informationen hatte der 21-jährige Randalierer einen Alkoholwert von 2,66 Promille, als er über den Zaun von Dieter Bohlen stieg und versuchte, in dessen Anwesen einzudringen. Der Publikation zufolge soll er einen Gartenstuhl gegen des Fenster des Musik-Managers geschmissen haben, bevor er von der Polizei festgenommen wurde. Material von Sicherheitskameras, die auf Bohlens Grundstück befestigt sind, soll nun ausgewertet werden. 

Vera Int-Veen

Endlich nimmt sie Stellung zu Jan Böhmermanns "Verafake"

Dieter Bohlen: Polizei musste anrücken

Polizeisprecher Torsten Adam gegenüber BILD: „Wir haben ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Einbruchdiebstahls eingeleitet. Der Mann macht gegenüber der Polizei keine Angaben und lässt sich anwaltlich vertreten.“ Zunächst wurde der Eindringling wegen Kreislaufproblemen in ein Krankenhaus gebracht, danach kam er in Polizeigewahrsam in Seevetal, bei Hamburg. Da sich der Mann dort auffällig verhielt, bestellten die Beamten einen Arzt, der den Münchener in eine psychiatrische Fachklinik einwies. Was genau der Einbrecher auf dem Grundstück wollte, ist bislang noch nicht klar. 

Das Supertalent

Erster Arbeitstag für die Jury in Bremen

Dieter Bohlen war wegen „Das Supertalent“ nicht da

Dieter Bohlen lebt seit 1993 in dem schicken Haus in Tötensen, der Hausherr und seine Familie waren glücklicherweise nicht vor Ort. Weil der Alarm ausgelöst wurde, rasten in kürzester Zeit Streifenwagen von der Polizeidienststelle in Maschen (Seevetal) in Richtung Bohlens Villa. Derweil zeichnet Dieter Bohlen seit Samstag (10. August) neue Folgen für „Das Supertalent“ in Bremen auf. 

Verwendete Quellen: BILD, tz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel