Er wurde aus dem Krankenhaus entlassen

Er wurde aus dem Krankenhaus entlassen

03/16/2021

Prinz Philip, 99, wurde am 16. Februar 2021 in das Londoner Krankenhaus King Edward VII's Hospital eingeliefert. Zunächst sei es nur eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, nachdem sich der Mann von Queen Elizabeth, 94, mehrere Tage lang unwohl gefühlt haben soll. Doch aus Tagen wurden Wochen. Wie der Palast bekannt gab, musste sich der 99-Jährige einer Operation am Herzen unterziehen. 

Bilder zeigen Prinz Philip beim Verlassen des Krankenhauses

Wie Fotos am heutigen Dienstag (16. März) belegen, wurde Prinz Philip aus dem Londoner Krankenhaus abgeholt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es allerdings keine Informationen zum Gesundheitszustand des Herzogs von Edinburgh. 

Prinz Philip wurde im St. Bartholomew's Hospital aufgrund eines bereits bestehenden Herzleidens operiert. Darüber hinaus soll er an einer Infektion gelitten haben. Das fortgeschrittene Alter des Herzogs, der in wenigen Monaten seinen 100. Geburtstag feiert, sorgte dabei für große Besorgnis. Auch der Besuch seines ältesten Sohnes Prinz Charles, 72, beunruhigte. Nun scheint Prinz Philip allerdings auf dem Weg der Besserung und kann seine Genesung abseits des Krankenhauses fortführen.

Offizielles Statement des Palastes wird erwartet

Britische Medien und Royal-Experten gehen davon aus, dass Prinz Philip nun auf dem Weg nach Windsor Castle ist, wo sich Queen Elizabeth derzeit aufhält. Die Monarchin hatte ihren Ehemann während seines Krankenhausaufenthaltes aufgrund der Coronaviruspandemie nicht besuchen können.

Darüber hinaus wird ein offizielles Statement zum Zustand des Herzogs erwartet. Allerdings sind bereits die Aufnahmen des Verlassens eine inoffizielle Bekanntgabe des Königshauses: offenbar möchte der Palast, dass Prinz Philip gesehen wird. Die Bilder sollen beruhigen und signalisieren: der Herzog von Edinburgh ist wohlauf.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, Getty Images

Stars in diesem Artikel

Prinz Philip

Queen Elizabeth

  • Prinz Philip
  • Queen Elizabeth

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel