Helene Fischer: Eifersuchts-Drama in ihrem neuen Traumhaus

Helene Fischer: Eifersuchts-Drama in ihrem neuen Traumhaus

10/29/2020

Endlich sind Helene Fischer und Thomas Seitel auf der Zielgeraden zu ihrem Einzug ins gemeinsame Liebesnest am Ammersee. Doch schon hängt der Haussegen schief…

Ein neues Zuhause für ihre Liebe – das sollte es werden. „Für uns als Paar ist dieses Haus ein großer, bedeutender, wichtiger Schritt in eine gemeinsame Zukunft. Und eine hoffentlich sehr, sehr glückliche Zeit hier in diesem Haus“, verkündete Schlagerstar Helene Fischer (36), als sie und ihr Liebster Thomas Seitel (35) gerade das Richtfest ihrer Villa am Ammersee feierten. Alles schien so harmonisch, so perfekt. Doch nun wird ihr Glück von einem Eifersuchtsdrama überschattet!

Es war während des Richtfests. Plötzlich drohte die Stimmung zwischen Helene und ihrem Liebsten nämlich zu kippen. Die Sängerin und der Tänzer zogen sich von den eingeladenen Gästen, Helenes Familie, Verwandten und den Bauarbeitern zurück. Ihre Mienen wurden ernst, sie redeten aufeinander ein, als gäbe es ein Problem, das diskutiert werden müsste. Was konnte ihre Laune während dieses freudigen Anlasses bloß so trüben? Kochte etwa all der Ärger, für den ihre gemeinsame Traumvilla schon von Beginn an sorgte, wieder hoch?

Schließlich stand das Zuhause ihrer Zukunft scheinbar noch nie unter einem guten Stern. Oder wie Helene Fischer selbst sagte: „Wir alle wissen, dass es bei diesem Projekt ,Haus am See‘ viele Stolpersteinchen gab…“

Auf der Baustelle gab es viele Probleme

Zuerst verzögerte sich der Bau, da sich der Ausschuss der Gemeinde gegen Helenes Hauspläne stellte. Seit einiger Zeit gibt es auch noch Ärger mit den Nachbarn. Auf dem angrenzenden Campingplatz fühlen sich die Urlauber von den Bauarbeiten gestört. Fast scheint es, als würden Neider Helene das schöne, große Anwesen mit Seezugang, auf dem sie endlich zur Ruhe kommen könnte, nicht gönnen.

Dann stiegen auch noch Unbekannte eines Nachts über den Zaun. Maskierte Einbrecher! Aufmerksame Anwohner alarmierten die Polizei. Doch die Kriminellen konnten unerkannt fliehen, die Hilfe kam zu spät.

Das Richtfest sollte nun den Anlass bieten, auf dem nach jahrelangen Hickhack und dem Einbruch-Schock endlich gefeiert werden konnte – doch auch da lief nicht alles rund. Dutzende Gäste waren anwesend, doch es wurde trotz Corona kein Mundschutz getragen und nicht ausreichend Abstand gehalten. Sollte Helene Fischer als Superstar nicht auch in dieser Hinsicht ein Vorbild sein?

Was passiert nach Helene Fischers Auszeit?

Solche Krisen kann niemand so einfach verdrängen. Auch die Sängerin und der Tänzer nicht. Manchmal halten einen ja die Sorgen sogar bis in die Nacht wach. Doch helfen kann dann keiner, wenn immer wieder diese grüblerischen Gedanken aufkommen. Gedanken über die ständigen Probleme und den Zwiespalt. In dieser Lage befinden sich Helene und Thomas.

Zum einen freuen sie sich ja auf ein geruhsames Leben in ihrer neuen Villa. Zum anderen wird Helene aber bald wieder Vollgas geben. Ein neues Album ist in Arbeit, die Spezialausgabe ihrer ZDF-Weihnachtsshow namens „Meine schönsten Momente“.

TV-Comeback mit Hindernissen: Zu Weihnachten wird in diesem Jahr keine "Helene Fischer Show" geben. Doch das ZDF setzt weiterhin auf sie…

Und Thomas? Der sitzt dann alleine in der problembehafteten Traumvilla in Bayern, wenn Helene wieder an ihrer Karriere feilt. „Meinem persönlichen Bauleiter sage ich auch noch Danke“, richtete die Sängerin beim Richtfest Worte an ihren Liebsten. Doch ob ihm das genügt, der Bauleiter zu sein, der in Bayern nach dem Rechten sieht, während Helene wieder von Millionen von Menschen umjubelt wird? Wer würde da nicht mal eifersüchtig werden…

„Wir freuen uns auf das, was hier entsteht!“, strahlte Thomas, als er mit Helene in der gemeinsamen Villa stand. Eine Wohlfühl-Oase für ein verliebtes Paar, vielleicht auch für eine kleine Familie. Die beiden wollen doch einfach nur zusammen glücklich werden. Doch Glück ist ein Geschenk, das man nicht kaufen kann.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel