In Tränen aufgelöst: Ex-"Prince Charming"-Kandidat übel homophob angefeindet

In Tränen aufgelöst: Ex-"Prince Charming"-Kandidat übel homophob angefeindet

10/16/2020

In Tränen aufgelöst: Ex-"Prince Charming"-Kandidat übel homophob angefeindet

Homophober Angriff im Restaurant

Martin Angelo weint bitterlich

Es sind ungewohnte Bilder, Sequenzen, die wohl kein Fan leicht erträgt: Am Donnerstag (15. Oktober) meldete sich Ex-“Prince Charming“-Kandidat Martin Angelo in seiner Instagram-Story zu Wort – allerdings nicht freudestrahlend und überaus positiv wie sonst, sondern zutiefst verletzt und in Tränen aufgelöst. Schluchzend berichtet der Hamburger minutenlang von einem homophoben Übergriff, der für ihn alles verändert habe. Was genau passiert ist, gibt es oben im Video nachzuhören.

"Du Schwuchtel"

Martin fällt auf, wo er nur auftaucht. Nicht (nur) mit einem schillernden Äußeren oder verrückten Charakterzügen, sondern mit seiner positiven Art, seinem Sonnenschein-Gen und seinem Lachen. Es ist das, was ihn ausmacht, womit er schon in der ersten Staffel der Gay-Kuppelshow „Prince Charming“ die Herzen der Zuschauer erobert hat. Dass er genau für das Überschwängliche, das Positive und das Euphorische – und dafür, dass er auf Männer steht – angefeindet werden könnte, hätte wohl in der heutigen Zeit niemand mehr für möglich gehalten.

Auch Martin selbst scheint von dem Übergriff in einem Restaurant so geschockt zu sein, dass er Minuten braucht, um sich wieder zu beruhigen. Es seien Wörter wie „du Schwuchtel“ gewesen, die ihn komplett aus der Fassung gebracht und ihn in seinem Weltbild komplett erschüttert haben. Schließlich könnte er keiner Fliege etwas zuleide tun, will stets das beste für Menschen und sein Umfeld mit seiner fröhlichen Ader anstecken. Dass er einen Fremden damit so provozieren könnte, dass der regelrecht explodiert und aus der Haut fährt, sei auch für ihn komplett unverständlich.

Freunde und Weggefährten solidarisieren sich

Mittlerweile geht es Martin besser, er kann wieder durchatmen und die schönen Facetten des Lebens sehen. Und daran dürfte auch das überwältigende Feedback aus seiner Community nicht ganz unschuldig sein. Schon kurz nach dem schrecklichen Vorfall solidarisierten sich etliche Freunde und Weggefährten, wie beispielsweise Show-Konkurrent Aaron Königs, mit ihm und seinen Ansichten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel