Intimer Geburtsbericht von Julia Prokopy: Ihre Rückenschmerzen waren Wehen

Intimer Geburtsbericht von Julia Prokopy: Ihre Rückenschmerzen waren Wehen

03/18/2021

Intimer Geburtsbericht von Julia Prokopy: Ihre Rückenschmerzen waren Wehen

Intimer Geburtsbericht von Julia Prokopy

Neu-Mama Julia gibt intime Details preis

Am 09. März 2021 ist Julia Prokopy (25) zum ersten Mal Mama geworden. Jetzt meldet sich die Ex-Freundin von Nico Schwanz (43) mit einem sehr intimen Geburtsbericht bei ihren Followern. Den Vater ihrer neugeborenen Tochter Lina Jolie erwähnt die Ex-“Bachelor in Paradise“-Kandidatin dabei nicht. Aber die Neu-Mama Julia gibt viele Details preis. Die ersten Geburtswehen hat Julia fälschlicherweise zunächst für Rückenschmerzen gehalten. Bevor es in den Kreißsaal ging, hat sie erst noch ganz entspannt Kaffee getrunken. Wie es dann weiterging, berichtet Julia im Video.

Eigentlich wollte Julia keine Schmerzmittel …

Viele Promis und Fans haben bereits gratuliert und nun erfahren wir alle, wie die kleine Lina Jolie das Licht der Welt erblickt hat. Ihre Mama Julia Prokopy macht rund eine Woche nach der Geburt einen ziemlich relaxten Eindruck. Ihr erstes Baby kam auf natürlichem Wege und auch von Geburtsverletzungen ist Julia „komplett verschont geblieben“, wie sie selbst sagt.

Im Krankenhaus lief allerdings nicht alles nach Plan. Erst wollte Julia auf Schmerzmittel verzichten. Doch: „Zehn Minuten später bin ich wie ein Frosch im Flur rumgerannt“. Also gab es dann doch eine PDA – und danach ging alles ganz schnell, wie Julia oben im Video berichtet.

„Um 5:15 Uhr am nächsten Morgen war die kleine Maus dann da“, strahlt Julia. Mama und Tochter durften schon drei Tage später nach Hause: „Alles super“. Auch mit dem Stillen klappe es jetzt prima, verrät die Neu-Mama noch.

Nico Schwanz dagegen hat sich öffentlich noch nicht zur Geburt seiner Tochter geäußert. Trotz Liebes-Aus wollen sich die beiden aber gemeinsam um ihren Nachwuchs kümmern. Der 43-Jährige hat zumindest Ende 2020 verkündet: „Wir haben uns im Guten getrennt und unser gemeinsames Kind steht nun an erster Stelle“.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel