Judith Rakers: Schock-Nachricht aus dem Gefängnis

Judith Rakers: Schock-Nachricht aus dem Gefängnis

09/21/2020

"Noch 15 Tage, dann komme ich und dann packe ich dich"

Schock-Beichte in “Inas Nacht”: Judith Rakers bekommt fast täglich Briefe von einem Stalker.

Der Mann, der die Moderatorin bedroht, saß wegen Totschlags im Gefängnis.

Was Judiths Stalker angeht, sei die Polizei bisher machtlos.

Wie Judith Rakers, 44, sich gerade fühlen muss, lässt sich nur erahnen. Die „Tagesschau“-Moderatorin hat einen gefährlichen Stalker!

Stalker schrieb Judith Rakers: “Noch 15 Tage, dann komme ich und dann packe ich dich”

Am Anfang landete nur der Wunsch nach einer Autogrammkarte auf ihrem Tisch – erst mal kein Grund zur Sorge. „Dann fing der Mann an, Liebesbriefe zu schreiben“, erzählt sie in der NDR-Sendung “Inas Nacht”.

Man konnte diese Briefe immer schon von außen erkennen, weil er Kindersticker auf die Umschläge geklebt hat.

Fast täglich bekam Judith solche Post. Und die Nachrichten wurden immer angsteinflößender! „Irgendwann fing er an, so einen komischen Countdown zu machen“, verrät sie.

Er schrieb: Noch 15 Tage, dann komme ich und dann packe ich dich, dann nehme ich dich mit und dann gehen wir zusammen in die Unterwelt.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

  • Judith Rakers: „Hoffentlich entwickelt mein Mann keine Allergie gegen mich!“

  • So geht Tagesschau! Judith Rakers mag es untenrum bequem

  • Judith Rakers: Ehe-Aus bei der “Tagesschau”-Sprecherin

 

Stalker von Judith Rakers: Der Countdown ist sein Entlassungsdatum

Die Moderatorin schaltete die Polizei ein – und erfuhr, wie bedrohlich der Mann wirklich ist:

Der Kriminalkommissar hat die Adresse auf den Briefumschlägen geprüft und sagte: ‚Okay, Frau Rakers, das dürfen Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen, der Mann sitzt im Gefängnis, das ist eine Gefängnisadresse, die da hinten draufsteht. Und der Countdown ist sein Entlassungsdatum.‘

Die Schock-Nachricht: Der Stalker saß wegen Totschlags hinter Gittern! Inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß – und lässt Judith noch immer nicht in Ruhe. Sie bekommt weiterhin Briefe, doch die Polizei ist machtlos. „Er hatte sich ja nichts zuschulden kommen lassen, außer mir Briefe zu schreiben“, erklärt die 44-Jährige.

Hoffentlich bleibt es dabei auch…

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel