Kamala Harris bekommt eine Wachsfigur bei Madame Tussauds

Kamala Harris bekommt eine Wachsfigur bei Madame Tussauds

04/29/2021

Kamala Harris (56) ist nicht nur die erste Vizepräsidentin der USA, sondern wird als erste in diesem Amt auch eine Wachsfigur bei Madame Tussauds bekommen. Auf Instagram teilte das Wachsfigurenkabinett mit, dass die Figur der Vizepräsidentin in Arbeit sei. In einem kurzen Video sieht man bereits den angefertigten Kopf der Skulptur. Auch US-Präsident Joe Biden (78) wird in Wachs verewigt. Beide Gesichter zeigen ein strahlendes Lächeln.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wachsfiguren tragen Outfits der Amtseinführung

In einer Pressemitteilung des Museums in New York heißt es laut US-Medien: “Kamala Harris hat Geschichte geschrieben, als sie am 20. Januar als erste Frau, erste schwarze Person und erste asiatisch-amerikanische Vizepräsidentin vereidigt wurde”. Ihrer Erfolgsliste werde nun eine weitere Premiere hinzugefügt, indem sie eine Wachsfigur erhalte. Dies sei “eine Ehre, die noch nie zuvor einem Vizepräsidenten zuteilwurde”.

Wenn die Skulpturen fertiggestellt sind, sollen sie demnach im Bereich “Oval Office Experience” im Madame-Tussauds-Museum in New York ausgestellt werden. Ein Team aus London kümmert sich um die Herstellung der Wachsfiguren. Allein die Fertigstellung der Köpfe habe sechs Wochen gedauert, die restlichen Körperteile nehmen weitere vier bis sechs Monate in Anspruch. Gekleidet werden Kamala Harris und Joe Biden in ihre Outfits der Amtseinführung vom 20. Januar 2021. Die Wachsfigur von Biden wird also einen nachtblauen Anzug und die Skulptur von Harris einen lilafarbenen Mantel tragen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel