Königin Máxima ohne Schuhe: Gemütliches Homeoffice bei den Royals

Königin Máxima ohne Schuhe: Gemütliches Homeoffice bei den Royals

01/23/2021

Oben gestylt, unten gemütlich: Königin Máxima der Niederlande (49) hat mit einem Foto aus ihrem Homeoffice für Schmunzeln gesorgt. Während einer Videokonferenz im Rahmen ihrer Aufgabe als UN-Sonderbotschafterin streifte sie ihre Schuhe ab und verfolgte barfuß das virtuelle Treffen. Auch royale Mitglieder aus den anderen europäischen Königshäusern setzen bei Meetings in den eigenen vier Wänden auf Gemütlichkeit, wie sie auf Instagram zeigen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

An einem Holztisch und mit Kaffeebecher neben dem Laptop hat sich kürzlich Frederik von Dänemark (52) zu einem Video-Chat eigefunden. Das Mitglied der dänischen Royals setzt zudem auf Pflanzen im Raum, die für ein gemütliches Ambiente sorgen. Seine Ehefrau Mary (48) lässt sich derzeit gerne in ihrem Arbeitszimmer auf Schloss Amalienborg nieder, um mit der Außenwelt in der Corona-Pandemie zu kommunizieren. Dort sorgen vier große Schwarz-Weiß-Porträts ihrer Kinder an den Wänden für heimelige Atmosphäre.

Auch Herzogin Camilla (73), Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz Charles (72), gewährte bereits während Videokonferenzen private Blicke auf ihr Büro, das mit vielen Büchern und Erinnerungsbildern ausgestattet ist. Das norwegische Kronprinzenpaar Mette-Marit (47) und Haakon (47) nimmt für virtuelle Gespräche ebenfalls gerne eine entspannte Position ein. So zeigten sie sich im Dezember 2020 auf einem Sofa, vor dem ein Laptop auf einem kleinen Tischchen Platz gefunden hat. Im Hintergrund leuchten Kerzen neben frischen Blumen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel