Menowin Fröhlich nach Suff-Fahrt wieder vor Gericht: Jetzt droht ihm sogar eine Haftstrafe

Menowin Fröhlich nach Suff-Fahrt wieder vor Gericht: Jetzt droht ihm sogar eine Haftstrafe

05/18/2021

Menowin Fröhlich nach Suff-Fahrt wieder vor Gericht: Jetzt droht ihm sogar eine Haftstrafe

Live-Ticker von Carolin Chytrek und Jens Prewo

Um Menowin Fröhlich (33) wird es einfach nicht ruhig: Der ehemalige DSDS-Star steht am Dienstag (18. Mai) wieder vor Gericht. Nachdem er im vergangenen Jahr wegen Trunkenheit am Steuer „nur“ zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden war, war die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen. Nun wird erneut verhandelt. RTL ist vor Ort und hat alle Informationen.

13 Uhr Menowin Fröhlich reagiert auf den Prozessausgang: "Als wäre ich ein Mörder!"

In seiner Instagram-Story updatete er seine Fans nach dem Prozess und zeigt sich ziemlich bedrückt: „Das ging nicht so toll für mich aus. (…) Es wird nochmal eine Verhandlung geben, in der das Ganze nochmal komplett neu verhandelt wird. Es wurde gar nicht darauf geachtet, was ich in der Zwischenzeit schon alles gemacht habe, dass ich schon ein halbes Jahr in Behandlung bin.“ Sein Fazit: „Ich finde das total schade. Ich komme mir echt krass behandelt vor, als wäre ich ein Mörder!“

12:06 Uhr Das Urteil wird zurückgerufen

Das Bewährungs-Urteil aus dem Jahr 2020 wird zurückgerufen. Laut des Oberlandesgerichts hätte das Gericht in Darmstadt einer Bewährungsstrafe nicht stattgeben dürfen, man hätte eine Zwangseinweisung in Therapie vorsehen müssen.

Menowin wird sich bald erneut vor Gericht verantworten müssen. Dann droht sogar eine Haftstrafe.

11:36 Uhr Es geht los

Richter Dr. Teßmer hat den Sitzungssaal 104 im Oberlandesgericht Frankfurt betreten, die Verhandlung beginnt. Dafür erheben sich die Anwesenden. Die Presse muss draußen warten.

11:33 Uhr Menowin betritt den Gerichtssaal

Lässig in einem weißen Shirt gekleidet, nimmt Menowin im Gerichtssaal Platz. Er wirkt gefasst.

11:25 Uhr Menowin: "Habe 27 Kilo abgenommen, mir geht's besser denn je"

Im RTL-Interview spricht Menowin über seinen Therapie-Erfolg, er sei auf einem guten Weg: „Ich bin seit fünf Monaten in Therapie. Mir geht es wirklich sehr gut, ich bin seit 29. Dezember in Behandlung, das sind jetzt fünf Monate. Am Donnerstag geht es weiter in die nächste Einrichtung, auch nochmal dreieinhalb Monate. Dann sind fast 8-9 Monate rum. Mir geht’s besser denn je, ich fühle mich stark, habe sehr viel Gewicht verloren.“ Entsprechende Beweispapiere für die Therapie legte er bei seinem Anwalt vor.

11:25 Uhr Menowins Anwalt erklärt die Sachlage: DAS droht Menowin im schlimmsten Fall

Unverständnis für das neue Verfahren herrscht vor allem auf Seiten von Menowins Anwalt Claus Eßer wie er RTL erklärt: „Heute geht es um eine Revision der Staatsanwaltschaft, die ich nicht wirklich verstehe. Aber was man sagen muss: Heute werden definitiv keine Handschellen klicken. Was heute im schlimmsten Fall passieren kann – was ich mir aber nicht vorstellen kann – ist, dass es zurückverwiesen wird, an eine andere Kammer des Landes Darmstadt und da nochmal neu verhandelt wird.“

11:15 Uhr Menowin Fröhlich im RTL-Interview kurz vor dem Prozess

In wenigen Minuten startet das Berufungsverfahren rund um Menowin Fröhlichs Delikt aus dem Jahr 2019. Wir haben kurz vor dem Prozess mit ihm gesprochen: „Es ist natürlich immer etwas schade oder auch unangenehm, wenn man aus dem Therapiealltag rausgerissen wird und sich wieder vor Gericht vorfinden muss. Das ist eine Sache, die mich sehr belastet hat in den letzten Wochen“, so der Sänger angespannt.

Wird seine Strafe gemildert?

Er war mit einem blauen Auge davongekommen, doch jetzt geht es noch einmal um alles.

2020 war Menowin wegen eines Deliktes aus dem Jahr 2019 verurteilt worden. Es ging um Alkohol am Steuer, wofür er lediglich ein Jahr auf Bewährung bekam. Ein harmloses Urteil, wenn man bedenkt, dass der Sänger schon zuvor einschlägig aufgefallen war. Auch seiner Therapiepflicht, die ihm auferlegt worden war, war er nicht ausreichend nachgekommen.

Weil Rechtsmittel eingelegt wurden, wird Urteil aus dem vergangenen Jahr heute um 11:30 Uhr vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt neu verhandelt. Unter Berücksichtigung eines langfristigen Alkoholentzugs sei der Staatsanwaltschaft eine Bewährungsstrafe zu milde gewesen. Ein RTL-Reporter ist vor Ort und beobachtet den Prozess genau.

Vor dem Prozess: Menowin ist entspannt

Menowin schien schon vor dem Prozess am 18. Mai ordentlich die Flatter zu gehen. In seiner Instagram-Story meldete er sich bei seinen Fans aus dem Auto zu Wort und erklärte mit bebender Stimme. „Heute ist das Revisionsverfahren. (…) Es ist ein absolut ekliges Gefühl, aus dem Therapiealltag herausgerissen zu werden und in der Vergangenheit herumzuschweben. Ich hoffe, dass das gut ausgeht.“

Senay Ak stärkte ihrem Ehemann aus der Ferne den Rücken. Sie postete ein Bild ihrer Traumhochzeit in ihrer Instagram-Story und schrieb dazu: „Liebe nimmt alles auf sich, verliert nie den Glauben oder die Hoffnung und hält durch bis zum Ende.“ (cch)

„Menowin – Mein Dämon und ich“ auf TVNOW streamen

Menowins Kampf gegen Alkohol und Drogen und Einblicke in den zum Teil schwierigen Ehe-Alltag mit seiner Senay gibt es in der Dokumentation „Menowin – Mein Dämon und ich“ auf TVNOW zu sehen. Jetzt reinklicken.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel