Mila Kunis über ihre  Beziehung: Warum Ashton Kutcher oft als "Verlierer" dasteht

Mila Kunis über ihre Beziehung: Warum Ashton Kutcher oft als "Verlierer" dasteht

10/05/2022

Offene Worte in der „Late Late Show“

Mila Kunis über ihreBeziehung: Warum Ashton Kutcher oft als "Verlierer" dasteht

Schillernde Charaktere mit Ecken und Kanten sind beide – doch wer hat bei denen eigentlich die Hosen an? Schauspielerin Mila Kunis (39) und „Die wilden Siebziger“-Star Ashton Kutcher (44) sind zwar glücklich verheiratet, aber natürlich nicht immer einer Meinung. In der „Late Late Show“ hat Kunis im Talk mit Moderator James Corden (44) nun ausgeplaudert, wie das Pärchen in solchen Situationen tickt. Und etliche weitere Details aus dem Privatleben verraten.

So laufen Streitigkeiten bei Kunis und Kutcher ab

Schauspieler Ashton Kutcher gilt dank steiler Karriere eigentlich als Gewinner-Typ. Doch in Auseinandersetzungen mit seiner Ehefrau ist er ein echter Verlierer, wie die im TV-Gespräch nun verriet:

„Es ist wahr, dass er jeden Streit verliert. Er ist dann so: ‘Ich bin lieber glücklich, anstatt Recht zu haben.’“

Ablenkung von ehelichem Zoff findet „Black Swan“-Star Kunis unterdessen auf dem Tennisplatz. In der Show plauderte sie aus, dass ihr Arzt ihr zu dem Sport riet. Allerdings erzeugten die Übungen auch kleinere Probleme: „Im Januar habe ich mir was am Knie zugezogen. Wenn ein Knie wehtut, kompensiert das andere. Also habe ich jetzt zwei angeschlagene Knie.“

Im Video: Schönes Dankeschön für Kutcher und Kunis

Ashton Kutscher + Mila Kunis: Selenskyi bedankt sich

Mila Kunis verrät Escape-Room-Trick

In Sachen Kinderbespaßung teilte die 39-Jährige dann noch einen lustigen Tipp. Die zweifache Mutter erzählte dem Talker von einer Geburtstagsfeier, die eine Freundin für ihren Nachwuchs geschmissen hatte.

„Steck deine Kinder in einen Escape Room und du wirst realisieren: Wenn es eine Apokalypse gäbe, wären sie die Ersten, die dahingerafft werden“, scherzte Mila.

Zudem sprach die Zweifach-Mama über einen schönen Erfolg: Sie hat es 2022 in die Liste der 100 einflussreichsten Menschen geschafft, welche das „Time Magazine“ jährlich erstellt. „Ich hatte keine Ahnung, ich habe kein Social Media“, enthüllte sie im Talk. Ihr Ehemann habe ihr dann von einer entsprechenden Twitter-Meldung berichtet. Ihre Reaktion? „Ich war so ‘Guck mich an, ich bin großartig!’“

Wie sie es auf die Liste geschafft hat? Unter anderem mit Hilfe dieser tollen Aktion: Kunis und ihr Gatte hatten nach Ausbruch des russischen Angriffskrieges 3 Millionen Euro an die Ukraine gespendet. Sie selbst ist gebürtige Ukrainerin. (nos)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel