Nach Becker-Inhaftierung: Barbara zum ersten Mal wieder auf dem roten Teppich

Nach Becker-Inhaftierung: Barbara zum ersten Mal wieder auf dem roten Teppich

06/10/2022

In Begleitung ihres Sohnes Noah

Nach Becker-Inhaftierung: Barbara zum ersten Mal wieder auf dem roten Teppich

Erster Roter Teppich für Barbara und Noah Becker

Vor sechs Wochen fiel in Großbritannien das Urteil gegen Tennis-Legende Boris Becker (54). Die Familie hat schon kurz nach der Verkündung des Urteils klargestellt, dass sie für ihn da sein wird, von einem „schützenden Ring“ war da die Rede. Auch seine Ex-Frau Barbara (55) steht hinter ihm. Nun war sie gemeinsam mit ihrem Sohn Noah (28) zum ersten Mal nach der Verhaftung des 54-Jährigen in Berlin auf einem Event. Wie sie den Auftritt gemeistert haben, sehen Sie in unserem Video.

Sie sind für eine Freundin auf dem Roten Teppich

Es sind diese Momente auf einem Roten Teppich, vor Dutzenden Journalisten und Fotografen, die nach besonderen Anlässen – wie es das Urteil gegen Boris Becker definitiv war – für Prominente nervenaufreibend werden können. Barbara und Noah sind wahre Medien-Profis und werden sich an diesem Abend darauf eingestellt haben. Jeder Schritt und jedes Wort wird hier analysiert werden.

Die 55-Jährige entschied sich für diesen Anlass zu einem grünen Blazer und einem lässigen, weißen Hut. Zusammen mit ihrem Sohn Noah strahlte sie auf dem Roten Teppich der Launch-Party von „GALA“. Sie sind für ihre gemeinsame Freundin Annika Lau (43), die das neue RTL-Magazin ab Samstag, den 11. Juni moderieren wird, gekommen.

Familie Becker hält zusammen

Noah hatte seinen Vater bei den letzten Gerichtsverhandlungen in London begleitet und unterstützt. Und auch seine Mutter Barbara machte schon vor dem Ende des Prozesses deutlich, dass die Familie – und dazu gehört auch der Vater ihrer Kinder Noah und Elias (22) – für sie immer an erster Stelle stünde.

Ihr Lächeln auf dem Teppich zeigt aber: Ja, es sind schwere Zeiten. Aber als Familie werden sie das mit Sicherheit gut durchstehen. (vne)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel