Nach Hydro-Hype-Gate: Das will Vanessa Mariposa jetzt ändern

Nach Hydro-Hype-Gate: Das will Vanessa Mariposa jetzt ändern

06/06/2021

Die Influencerin Vanessa Mariposa ist jüngst auf einen Prank des YouTubers Marvin Wildhage (24) reingefallen: Der Webvideoproduzent hatte die nicht existierende Gesichtscreme Hydro Hype “gelauncht”. Daraufhin ließ er Webstars für die erfundene Bio-Creme werben – allerdings befand sich in dem Döschen lediglich Gleitgel. Weil Vanessa ihrer Managerin in diesem Fall blind vertraut hatte, warb sie für Hydro Hype. Welche Konsequenzen zieht die Influencerin jetzt aus diesem Vorfall? Promiflash hat bei Vanessa nachgefragt…

“Dass ich mein Management gekündigt, beziehungsweise meine Managerin rausgeschmissen habe”, erklärte Vanessa im Promiflash-Interview und fügte hinzu: “Und dass ich auf jeden Fall nicht mehr jedem blind vertrauen werde, sondern nur noch mir selbst trauen werde.” In Zukunft wolle das Social-Media-Sternchen seine Anfragen zudem genauer prüfen und Kooperationen dann letztlich auch strenger filtern. Im Endeffekt sei Vanessa jedoch nicht sauer auf Marvin, sondern auf ihre Ex-Managerin: Immerhin habe die Vertreterin den Deal an Land gezogen und das Vertrauen der Influencerin genossen.

Im Gegensatz dazu macht Vanessa Marvin keine Vorwürfe – im Gegenteil: “Ich finde es wichtig, dass er das macht, weil es wirklich Leute gibt, die für alles werben – ohne jetzt irgendwelche Firmen in den Dreck zu ziehen. Es gibt schon Firmen, für die will keiner werben.” In diesen Fällen kämen Kooperationen nur aufgrund der guten Bezahlung zustande – und das dürfe nicht passieren. “Man hat schon eine gewisse Verantwortung, wenn man in der Öffentlichkeit steht”, stellte sie klar und merkte an: “Die Leute vertrauen einem. Das sollte man nicht missbrauchen und immer hinter jeder Brand stehen, die man promotet und vermarktet.”


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel