Nach Magersucht-Gerüchten: Jennifer Lange redet Klartext auf Instagram

Nach Magersucht-Gerüchten: Jennifer Lange redet Klartext auf Instagram

11/22/2022

„Ich habe immer das gegessen, wonach mir war“

Nach Magersucht-Gerüchten: Jennifer Lange redet Klartext auf Instagram

Jennifer Lange (29) ist gelernte Fitness- und Zumbatrainerin und so sieht sie auch aus: Am Körper der Fitnessinfluencerin sucht man lange nach einem Gramm Fett. Doch das führt dazu, dass die Ex-Freundin von Andrej Mangold immer wieder auf ihr Gewicht angesprochen und sogar mit Magersucht-Vorwürfen konfrontiert wird. Damit soll jetzt ein für alle Mal Schluss sein. Auf Instagram meldet sich die fitnessbegeisterte Influencerin mit klaren Worten bei ihren Followern.

Jenny lehnte früher ihren Körper ab

„Worte wie ‘du bist magersüchtig, iss mal mehr’ tun mir mittlerweile nicht mehr so weh wie früher.
Doch ich weiß, was sie bewirken können, denn ich bin quasi mit solchen Sätzen aufgewachsen“, gesteht die 29-Jährige, die sich Achtsamkeit, Gesundheit und Sport zu ihren Lebensmantras gemacht hat. Solche Kommentaren haben Jenny „sehr beeinflusst“ und dazu geführt, dass sie ihren eigenen Körper und ihr Essverhalten lange in Frage gestellt habe.

„Dabei bin ich einfach nur athletisch und schlank gebaut. Und ich habe immer das gegessen, wonach mir war“, weiß die einstige „Bachelor“-Gewinnerin heute. Sie sei nicht „magersüchtig“, sondern „gesund“ und „achtsam“. „Und ich wünsche mir für jeden, der in eine Essstörung geraten ist, dass er da wieder rauskommt und sich und seinen Körper lieben kann“, so die Freundin von Darius Zander.

Im Video: Norwegen-Nackedei Jennifer Lange zieht blank!

Norwegen-Nackedei Jennifer Lange zieht blank!

Appell an ihre Fans

Deshalb ist es ihr eine Herzensangelegenheit für das Thema ein größeres Bewusstsein in der Gesellschaft zu schaffen. „Jemandem an den Kopf zu werfen, dass der- oder diejenige magersüchtig sei, kann auch ganz schnell nach hinten losgehen“, verdeutlicht Jenny ihren Fans. Schuldzuweisungen und Erwartungen seien kontraproduktiv. Wenn man sich wirklich Sorgen um das Wohlergehen eines Menschen macht, sollte man „behutsam mit der Thematik umgehen“, Verständnis zeigen und ein offenes Gespräch suchen. (lkr)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel