Neuer Modeljob: Madonnas Tochter Lourdes Leon zeigt Achselhaar

Neuer Modeljob: Madonnas Tochter Lourdes Leon zeigt Achselhaar

02/17/2021

Lourdes Leon (24) sorgt mit einer neuen Modekampagne für Aufsehen. Die Tochter von Popstar Madonna (62, “World Of Madame X”) hat zuvor bereits für Parade x Juicy Couture, Gypsy Sport oder Stella McCartney gemodelt. Dieses Mal stand die 24-Jährige für eine Kampagne von Marc Jacobs vor der Kamera. Leon, deren Vater der Fitnesstrainer Carlos Leon (54) ist, präsentiert darin neue Accessoires wie bunte Tragetaschen, Statement-Sneakers und Schmuck.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Marc verbindet eine lange Geschichte mit Madonna und daher macht es natürlich Sinn, Lola als Gesicht der Kampagne einzusetzen, da sie den jugendlichen Spirit und das kompromisslose Gefühl der Individualität perfekt verkörpert, die für diesen jüngeren Ausdruck der Marke von zentraler Bedeutung sind”, heißt es dazu laut “People” in einem Statement des Labels.

Lourdes Leon macht sich für Körperbehaarung stark

Auf Bildern der Kampagne, die sie teilweise auch auf Instagram zeigt, ist Lourdes Leon mit roten Haaren, langen roten Nägeln und ihren charakteristischen vollen Augenbrauen zu sehen. Sie trägt unter anderem eine Bluse mit Blumenmuster, gestreifte Socken oder hellblaue Strumpfhosen. In einem kurzen Clip auf dem Account des Labels ist das Model zudem mit Achselhaaren zu sehen. Unrasierte Achselhöhlen zeigte Madonnas Tochter auch schon auf Instagram, über den Laufsteg schritt Lourdes Leon zudem bereits mit unrasierten Beinen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel