Neues Lebenszeichen der Tochter des Herrschers von Dubai

Neues Lebenszeichen der Tochter des Herrschers von Dubai

02/16/2021

"Ich drehe dieses Video im Badezimmer, weil es der einzige Raum ist, den ich abschließen kann", erklärt Prinzessin Latifa in einem neuen Clip. Er ist Teil eines Zusammenschnitts aus mehreren Szenen, die die Prinzessin über Monate heimlich mit einem Handy aufgenommen hat und die am heutigen 16. Februar von der BBC veröffentlicht werden. Zugespielt wurde dem Sender das Material von Tiina Jauhiainen, einer Freundin der Prinzessin. Sie setzt sich für die Freilassung der 35-Jährigen ein und macht sich aktuell große Sorgen. Zu recht, schaut man sich an, was Latifa zu sagen hat.

Prinzessin Latifa wird gegen ihren Willen festgehalten

"Ich bin in einer Villa. Ich bin eine Geisel und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden. Alle Fenster sind versperrt, ich kann kein Fenster öffnen. Draußen stehen fünf Polizisten und zwei Polizistinnen sind im Haus. Ich kann nicht raus und frische Luft atmen", erzählt Latifa mit einer erstaunlichen Gefasstheit, aber auch Verletzlichkeit. Das Licht hat sie nicht angeschaltet; die Atmosphäre ist düster und bedrückend. Die Prinzessin scheint in einer Ecke zu kauern, spricht leise.

Es gibt einen Schnitt, die Szene eines anderen Videos ist zu sehen. Prinzessin Latifa ist wieder im Badezimmer, das Licht ist diesmal angeschaltet. "Ich weiß nicht, wann man mich frei lässt und wie die Konditionen sind, wenn ich frei bin. Jeden Tag sorge ich mich um mein Leben und meine Sicherheit. Ich weiß nicht, ob ich die Situation überlebe." Ihre Verzweiflung wachse von Tag zu Tag, ergänzt sie. Die Aussicht auf ihre Zukunft – erschreckend.

Die Polizei habe gedroht habe, dass sie ihr gesamtes Leben im Gefängnis verbringen und die Sonne niemals wiedersehen werde, sagt die Tochter von Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktou. Seit drei Jahren hält Prinzessin Latifa den grausamen und beängstigenden Umständen Stand. Jetzt gibt sie zu: "Ich komme wirklich an einen Punkt, an dem ich so müde von alle dem bin [….] Ich will frei sein." 

So lief die Geiselnahme ab

An 24. Februar 2018 floh Latifa mit einer Freundin aus Dubai. Acht Tage später wurde sie im Meer vor Indien aufgegriffen. In Szenen des neuen Videos, die BBC bisher nicht online gestellt hat, soll die Prinzessin von der dramatischen Nacht ihrer Gefangennahme berichten. Demnach habe sie gegen ihre Verschlepper gekämpft, um sich getreten und einen Mann gebissen. Vergebens. Nachdem sie sediert worden sei, habe sie das Bewusstsein verloren und sei in einem Privatjet nach Dubai gebracht worden. In der Villa soll sie alleine und ohne medizinische Versorgung festgehalten werden.

Gefoltert, gequält und eingesperrtTochter von Scheich Mohammed: "Mein Vater ist das pure Böse"

Schwere Vorwürfe gegen den Scheich

Vor ihrem Fluchtversuch hatte Prinzessin Latifa zu ihrer Absicherung ein 39-minütiges Video aufgenommen, in dem sie ausführlich über ihre Lebensumstände und ihren Vater sprach. Am 11. März 2018 wurden die Szenen auf YouTube hochgeladen. Über den Scheich sagt sie: "Mein Vater ist der böseste Mensch, den ich je in meinem Leben getroffen habe. Das pure Böse. Es gibt nichts Gutes an ihm. Er ist verantwortlich für den Tod von so vielen Menschen und hat das Leben von so vielen Menschen ruiniert." Trotz der eindringlichen Worte ist die 35-Jährige heute immer noch in Gefangenschaft.

Prinzessin Latifa ist nicht das einzige Mitglied der Herrscherfamilie von Dubai, die dem Leben in dem Wüstenstaat entkommen wollte. Prinzessin Haya, 46, die Ehefrau von Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktou, floh im Juli 2019 mit den beiden gemeinsamen Kindern nach London. Latifas ältere Schwester Shamsa floh 2002, wurde aber nach zwei Monaten ebenfalls gewaltsam zurückgeholt. Shamsa stehe nun unter der totalen Kontrolle und Überwachung ihres Vaters; müsse Tabletten nehmen, "die einen zum Zombie machen", erhob Latifa in ihrem 2018er-Video Schwere Vorwürfe.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel