Prinz Philip als Kind: Er musste mit seiner Familie fliehen

Prinz Philip als Kind: Er musste mit seiner Familie fliehen

11/19/2020

Prinz Philip gehört seit mittlerweile über 71 Jahren zu den britischen Royals. Der Ehemann von Königin Elisabeth II. hat während seiner Zeit als Prinzgemahl schon so einiges erlebt. Auch seine Kindheit war nicht gerade einfach.  

Prinz Philip (99) ist heute vor allem für seinen Humor und Charme bekannt. Der Prinzgemahl gehört mittlerweile sogar zu den beliebtesten Royals. Doch seine Kindheit fing nicht gerade rosig an.

Der Ehemann von Königin Elisabeth II. (94) wurde am 10. Juni 1921 auf Korfu in Griechenland, als Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark (†62) und Prinzessin Alice von Battenberg (†84), geboren.

Prinz Philip zeigt sein breitestes Grinsen(© Getty Images)

Prinz Philips Vater entging der Todesstrafe

Im Griechisch-Türkischen Krieg kämpfte sein Vater auf griechischer Seite. Jedoch wollte sich Prinz Andreas dem Militär, als Bruder des amtierenden Königs, nicht unterordnen. Als er beim Militär hinschmiss, drohte Prinz Andreas wegen Fahnenflucht die Todesstrafe.

Nachdem sich Prinz Philips Mutter für seinen Vater eingesetzt hatte, entging er der Todesstrafe, musste aber mit seiner Familie ins Exil fliehen und all ihren Reichtum in Griechenland zurücklassen, verriet die Autorin Silke Ellenbeck in einem Interview mit „Bunte“.

Prinz Philip: So verlief die Flucht

Mit britischer Hilfe kam die Familie über Rom nach London und schließlich nach Paris. Mit zwölf Jahren kam Philip auf das Internat Salem, welches von Kurt Jahn geleitet wurde. Als die Nazis an die Macht kamen, musste der Leiter des Internats nach Schottland fliehen und dort eine neue Schule eröffnen. Prinz Philip folgte ihm. 

Nach seiner Schulzeit trat der Prinzgemahl 1939 in die britische Marine ein und schloss seine Ausbildung am Royal Naval College in Dartmouth als Jahrgangsbester ab.

Königin Elisabeth II. und Prinz Philip 1952(© Getty Images)

Prinz Philip: So lernte er Königin Elisabeth kennen

1939 lernte er seine spätere Ehefrau und Königin Elisabeth II. kennen. Der damals 18-jährige Kadett wurde von König George VI. dazu auserkoren, sich um seine Töchter zu kümmern: Elisabeth, damals 13 Jahre alt, und ihre neunjährige Schwester Margaret.

Elisabeth soll sich – so heißt es – zu dieser Zeit in Philip verliebt haben. Im Anschluss begannen die beiden miteinander zu schreiben. Das Jawort gaben sich die 21-jährige Elisabeth und der 26-jährige Philip dann am 20. November 1947 in der Londoner Westminster Abbey.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel