Queen Elizabeth (†): Diese neuen Details verrät ihre Sterbeurkunde

Queen Elizabeth (†): Diese neuen Details verrät ihre Sterbeurkunde

09/30/2022

Drei Wochen nach dem Tod von Queen Elizabeth, †96, veröffentlichte das schottische Nationalarchiv nun die Sterbeurkunde, in der auch die Todesursache aufgeführt wird. Wie bereits angenommen, starb die Queen an Altersschwäche, ihr Tod wurde am 8. September um 15:10 Uhr festgestellt.

Dieser Arzt unterschieb die Sterbeurkunde von Queen Elizabeth

Unterschrieben wurde die Sterbeurkunde von Dr. Douglas James Allan Glass, einem Allgemeinmediziner aus dem Dorf Aboyne in den Highlands, ca. 39 Kilometer von Balmoral Castle entfernt. Er ist seit 34 Jahren als Arzt für die königliche Familie in Balmoral tätig. Von 1986 bis mindestens 2020 arbeitete er in der Braemar Health Clinic im Dorf Braemar. Ob er auch heute noch dort tätig ist, ist nicht ganz klar.

Dr. Douglas James Allan Glass soll auch der Arzt gewesen sein, der die Queen im Jahr 1993 während ihres Aufenthalts in Balmoral von einer Fischgräte befreite, die in ihrer Kehle steckte. Die Monarchin musste unter Vollnarkose operiert werden und mehrere Tage in einem Krankenhaus im ca. 80 Kilometer entfernten Aberdeen verbringen. 1999 behandelte er außerdem Queen Elizabeths Schwester Prinzessin Margaret, †71, nachdem sie sich im Urlaub auf der Insel Mustique die Füße in der Badewanne an kochendem Wasser schwer verbrüht hatte.

Mehr Details über den Tod der Queen

Die Sterbeurkunde von Queen Elizabeth führt aber nicht nur die genaue Todeszeit, die Todesursache und den behandelnden Arzt auf, sie bestätigt auch, was bisher angenommen wurde: Dass die meisten Kinder und Enkelkinder der Queen in ihren letzten Momenten nicht bei ihr sein konnten. Nur ihr Sohn König Charles, 73, und ihre einzige Tochter Prinzessin Anne, 72, schafften es rechtzeitig. Ihre zwei anderen Söhne Prinz Andrew, 62, Prinz Edward, 58, seine Frau Gräfin Sophie von Wessex, 57, sowie ihr Enkel Prinz William, 40, befanden sich noch im Flugzeug, als die Queen verstarb, und erreichten Balmoral erst um kurz nach 17:00 Uhr. Auch ihr Enkel Prinz Harry, 38, war leider zu spät und landete am Abend in Schottland.

Als dann endlich alle engen Familienmitglieder in Balmoral versammelt waren, soll eine gewisse Stimmung geherrscht haben. Mike Tindall, 43, der Ehemann von Prinzessin Annes Tochter Zara Tindall, 41, beschreibt diese Nacht in dem Podcast "The Good, The Bad and The Rugby" so: "Es war traurig, emotional, aber fröhlich. In gewisser Weise erstaunlich. Zu sehen, wie die Familie über Nacht so nah zusammen kam."

Außerdem verrät der Rugby-Spieler, dass die Queen in einem ganz besonderen Flugzeug zurück nach Großbritannien gebracht wurde. Schon vor ihrem Tod war eigentlich eine Maschine des Modells British Aerospace BAe 146 eingeplant, aber der Zugang zum Frachtraum gestaltete sich als schwierig, so dass sie gegen die größere Boeing C-17 ausgetauscht wurde. Dabei handelte es sich um ein Militärtransportflugzeug, das die Leichen britischer Soldaten zurücktransportiert. Die Queen soll dieses Flugzeug mit den Worten genehmigt haben: "Wenn es gut genug für meine Jungs ist, ist es gut genug für mich."

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, scottishdailyexpress.co.uk, mirror.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel