Royals: Kate + William teilen romantische Erinnerung auf Instagram

Royals: Kate + William teilen romantische Erinnerung auf Instagram

04/29/2020

Royal-News im GALA-Ticker

29. April

Herzogin Catherine und Prinz William melden sich an ihrem Hochzeitstag zu Wort

Am 29. April 2011 gaben sich Kate Middleton und Prinz William in der Londoner Westminster Abbey ihr Jawort – ein royales Märchen wurde wahr. Und damit nicht genug: Prinz George (geb. 2013), Prinzessin Charlotte (geb. 2015) und Prinz Louis (geb. 2018) machten das Glück von Kate und William in der Zeit danach perfekt. 

Den besonderen Tag im Kalender haben natürlich auch viele Royal-Fans nicht vergessen und ließen dem Paar unzählige Glückwünsche zum Hochzeitstag zukommen. Dafür bedanken sich Kate und William auf Instagram. Zu einem Foto, das sie 2011 Hand in Hand nach der Trauung zeigt, lassen sie über ihr Social-Media-Team ausrichten:

“Heute vor neun Jahren – vielen Dank für all Ihre schönen Nachrichten zum Hochzeitstag des Herzogs und der Herzogin von Cambridge!”

🎊 Nine years ago today – thank you for all your lovely messages on The Duke and Duchess of Cambridge’s wedding anniversary!

A post shared byKensington Palace (@kensingtonroyal) on

28. April

Prinz Charles trauert um seinen Tutor

Prinz Charles, 71, muss sich von einem besonderen Mentor in seinem Leben verabschieden. Sein walisischer Tutor Dr. Edward Millward verstarb im April im Alter von 89 Jahren. Der Mann, der den Prinzen von Wales auf seinen Titel vorbereitete – und das mit großem Widerwillen. Denn als Prinz Charles und Dr. Millward 1969 aufeinandertrafen, hätte wohl keiner von beiden geahnt, dass sie bis heute verbunden bleiben.

Über 50 Jahre ist es her, dass der junge Prinz Charles mit damals 20 Jahren für ein Semester an die Aberystwyth Universität ging, um sich auf seine Amtseinführung zum “Prince of Wales” vorzubereiten. Prinz Charles sollte sich mit der walisischen Sprache und Kultur des Volkes auseinandersetzen.

Dass für seinen Unterricht ausgerechnet Dr. Millward ausgesucht wurde, war eine Überraschung. Denn: Der Waliser war zu diesem Zeitpunkt Nationalist und kämpfte für die Unabhängigkeit Wales vom englischen Königreich. Prinz Charles verkörperte als Mitglied der Königsfamilie also alles, gegen das Millward kämpfte. Zudem empfanden viele Waliser es als eine Schande, dass erneut ein in England geborener Mann – ohne walisischen Hintergrund – den Titel “Prince of Wales” tragen sollte.

Prinz Charles

Warum der 1. Juli 1969 einer der wichtigsten Tage seines Lebens war

Doch Prinz Charles konnte den skeptischen Tutor von sich überzeugen. “Zu diesem Zeitpunkt war ich ein bekannter Nationalist, und so war ich ein wenig überrascht, als die Universität mich fragte, ob ich Prinz Charles eine Zeit lang Walisisch unterrichten würde. Er war eifrig und redete viel. Am Ende war sein Akzent recht gut”, sagte Millward in einem Interview mit “The Guardian” im Jahr 2015. Zwischen den Männern entwickelte sich eine Sympathie, die bis heute bestand. 

Prinz Charles

Seine Amtseinführung in Bildern




Nachdem Prinz Charles vom Tod seines walisischen Tutors erfahren hat, gedenkt er ihm mit emotionalen Worten: “Ich bin zutiefst betrübt, von Dr. Millwards Tod zu hören. Ich habe sehr schöne Erinnerungen an meine Zeit in Aberystwyth mit Dr. Millward vor über 51 Jahren”, so der Sohn von Queen Elizabeth, 94. Und weiter:

“Ich fürchte, ich war vielleicht nicht der beste Schüler, aber ich habe von ihm sehr viel über die walisische Sprache und über die Geschichte von Wales gelernt. Nach all diesen Jahren bin ich ihm für immer dankbar dafür, dass er mir geholfen hat, meine tiefe und beständige Liebe zu Wales, seinem Volk und seiner Kultur zu pflegen.”

Prinz Charles wird seine Zeit in Aberystwyth und seine Liebe zu Wales wohl immer mit Dr. Millward in Verbindung bringen. Eine respektvolle Freundschaft, die zuvor unmöglich schien und letztendlich über 50 Jahre hielt. 

Herzogin Meghan hat ehemaligen Anwalt von Prinzessin Diana engagiert

Herzogin Meghan, 38, geht juristisch gegen die Zeitung “Mail on Sunday” beziehungsweise deren Herausgeber, die “Associated Newspapers”, vor. Grund ist die Veröffentlichung eines privaten Briefes, den Meghan im August 2018 an ihren Vater Thomas Markle, 75, geschrieben hat. Um vor Gericht zu gewinnen, hat Meghan sich laut übereinstimmender Medienberichte ein Schwergewicht in Sachen Rechtsbeistand an die Seite geholt: David Sherborne.

Die Klienten des Anwalts lesen sich wie das “Who is Who” der internationalen Superstars: Jude Law, Kate Winslet, Elton John, Harry Styles, JK Rowling, Donald und Melania Trump, Kate Moss, Chelsea Clinton, Michael Douglas, die Spice Girls – und die 1997 verstorbene Prinzessin Diana. Das berichtet unter anderem das “Hello”-Magazine. 

Als führender Anwalt auf dem Gebiet der Medien und Kommunikation ist David Sherborne laut der Website “.5rb.com” spezialisiert in den Feldern Datenschutz, Vertraulichkeit und Diffamierung sowie Ehe- und Sportrecht. 

Schießt sich Meghan ein Eigentor?

Klage gegen Zeitung: Diese 3 Details machen stutzig

28. April

Herzogin Catherine: Ihre Mutter zeigt sich auf Instagram

Während sich Herzogin Catherine, 38, regelmäßig in der Öffentlichkeit zeigt, lebt ihre Mutter Carole Middleton, 65, eher zurückgezogen. Langweilig wird es ihr dabei nicht: Kates Eltern haben eine Firma namens “Party Pieces”, die Dekorations-Artikel für Geburtstage, Hochzeiten, Taufen und andere Feierlichkeiten vertreibt. Und noch etwas beschäftigt die Herzogin-Mutter aktuell: Menschen, die besonders von der Coronakrise betroffen sind. 

Am Samstag lieferte Carole deshalb im Rahmen der Kampagne “NHS Heroes”, die Mitarbeiter des Gesundheitssystems unterstützt, Goody Bags ihrer Firma an das örtliche Krankenhaus.

Carole Middleton, die Mutter von Herzogin Catherine, tut Gutes.

Carole Middleton, die Mutter von Herzogin Catherine, tut Gutes.

Das zeigt ein Foto auf der Instagram-Seite von “Party Pieces”. Auf der Aufnahme sieht man Carole Middleton mit einem strahlenden Lächeln beim Verräumen eines Kartons in ein Auto. Dazu schreibt sie: “Gerne helfe ich @nhsheroes mit ein paar Spielsachen für die Kinderstation.”

Royal-Fans freuen sich über das Engagement: “Das ist einfach großartig. Ich liebe diese Familie so sehr!” Ein anderer kommentierte: “Was für eine wunderbare Sache.” Ein dritter fügte hinzu: “Ich weiß, dass meine Freunde aus der Pflege es sehr schätzen, dass unsere lokalen Unternehmen ihnen helfen.”

27. April

Prinz Harry und Herzogin Meghan gewähren einen Blick auf Baby Archie

Für Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, hat die Privatsphäre ihres Sohnes Archie Mountbatten-Windsor oberste Priorität, weshalb sie den Kleinen nur selten in der Öffentlichkeit zeigen. Zuletzt war das am 31. Dezember 2019 der Fall, als die Sussexes ein Foto von Archie mit Papa Harry auf Instagram teilten. 

Nun nähert sich Archie einem Meilenstein: seinem ersten Geburtstag am 6. Mai. Aus diesem Anlass werden Harry und Meghan neue Aufnahmen von ihm veröffentlichen. Das gab das Paar über einen Sprecher bekannt, wie verschiedene Royal-Reporter der britischen Presse übereinstimmend berichten. “Sie können davon ausgehen, ihn zu sehen”, so der genaue Wortlaut des Statements. 

Spannende Frage: Wie wird sich Archie verändert haben? Vier Monate sind in der Entwicklung eines Babys immerhin ein stolzer Zeitraum. Am 6. Mai werden Royal-Fans mehr wissen.

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe verschiebt Hochzeit wegen Corona

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, 61,  und seine Verlobte Mahkameh Navabi, 39, sagen die kirchliche Trauung sowie die Feierlichkeiten der für Spätsommer geplanten Hochzeit aufgrund von Covid-19 ab. Die standesamtliche Vermählung des Paares wird wie geplant im September stattfinden. Das gab das Paar in einer Pressemitteilungen am heutigen Montag (27. April) bekannt.

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und Mahkameh Navab verschieben ihre Hochzeit wegen COVID-19.

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und Mahkameh Navab verschieben ihre Hochzeit wegen COVID-19.

Alexander Fürst zu Schaumburg- Lippe und Mahkameh Navabi sind sich der Notwendigkeit bewusst, unter den gegenwärtigen Umständen keine unnötigen Risiken einzugehen, heißt es, und planen eine Vertagung der kirchlichen Trauung sowie der Feierlichkeiten mit Freunden und Familie für das Jahr 2021.

„Die Entscheidung, unsere kirchliche Trauung und das damit verbundene Fest abzusagen, ist uns nicht leichtgefallen. Es versteht sich aber von selbst, dass wir verantwortungsbewusst handeln müssen. Eine größere Feierlichkeit ist in dieser Situation auf keinen Fall zu vertreten, selbst wenn sie im September bereits wieder zulässig sein sollte“, sagt Alexander Fürst zu Schaumburg- Lippe.

Verwendete Quelle: Twitter, Pressemitteilung, Instagram, hellomagazine.co.uk, tatler.com, 5rb.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel