"Schlechte und gute Nachrichten": Stefanie Heinzmann muss ihre Tour absagen

"Schlechte und gute Nachrichten": Stefanie Heinzmann muss ihre Tour absagen

11/25/2022

Sängerin entschuldigt sich bei Instagram

"Schlechte und gute Nachrichten": Stefanie Heinzmann muss ihre Tour absagen

Dieses Statement ist Stefanie Heinzmann (33) sicher nicht leicht gefallen. Die Sängerin muss ihre geplante Tour Anfang 2023 absagen. „Tut mir so leid, euch enttäuschen zu müssen“, schreibt sie bei Instagram an ihre Fans gerichtet. Doch Stefanie hat auch gute Nachrichten im Gepäck.

„Tut mir so leid, euch enttäuschen zu müssen"

„Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Ich muss die Tour im Januar und Februar leider absagen“, erklärt Stefanie Heinzmann ihren Followern. Sie könne „vollkommen verstehen“, dass es in der aktuellen Situation schwierig ist, Tickets für Konzerte zu kaufen, die erst in fernerer Zukunft stattfinden. „Leider macht es das für uns unplanbar“, so Stefanie.

Sie bedankt sich bei allen Fans, die Karten für ihre Tour gekauft haben und versichert, dass sie zurück gegeben werden können und entschuldigt sich: „Tut mir so leid, euch enttäuschen zu müssen.“

Stefanie möchte im Sommer "15 Jahre Heinzmann" feiern

Der Konzertveranstalter Polarkonzerte schreibt auf seiner Instagram-Seite: „Obwohl Corona in unseren Alltag Einzug gehalten und sich eine seltsame Art der Normalität eingestellt hat, leiden einige Bereiche der Veranstaltungsbranche nach wie vor massiv unter den Auswirkungen der Pandemie. Zum einen haben es Veranstaltungen im Clubbereich, u.a. auf Grund der gestiegenen Kosten, deutlich schwerer als je zuvor, zum anderen ist die Ticketnachfrage für Konzerte die im Herbst oder Winter stattfinden noch immer sehr zögerlich.“ Man habe sich daher „schweren Herzens“ entscheiden müssen, Stefanies Tour abzusagen.

Doch Stefanie hat auch gute Nachrichten: „Wir arbeiten mit Hochdruck an Sommerkonzerten und möchten mit Euch 15 Jahre Heinzmann feiern!“ Sie habe „richtig Bock“, Musik zu machen und mit ihren Fans zu feiern. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel