Sophia Thiel spricht über ihre Krankheit und die Fake-Welt der sozialen Medien

Sophia Thiel spricht über ihre Krankheit und die Fake-Welt der sozialen Medien

01/03/2022
  • Vor zwei Jahren war Sophia Thiel eine der erfolgreichsten Fitness-Influencerinnen Deutschlands.
  • 2019 zog sie sich allerdings zurück. Im Januar 2021 meldete sie sich zurück und gab bekannt, sie sei an der Essstörung „Bulimia nervosa“ erkrankt.
  • Die Diagnose habe sich damals wie ein „Todesstoß“ für sie angefühlt, wie sie nun in einem Interview erzählt hat.

Mehr Star-News finden Sie hier

Nach ihrem Rückzug 2019 aus der Öffentlichkeit, meldete sich die Fitness-Influencerin Sophia Thiel im Januar 2021 wieder zurück – allerdings mit einem ernsten Thema. Die heute 26-Jährige ist an der Essstörung „Bulimia nervosa“ erkrankt, bei der die Betroffnen unter starken Essanfällen leiden und sich als Gegenmaßnahme danach zwanghaft übergeben. Die Diagnose sei damals wie ein „Todesstoß“ für sie gewesen, erzählt sie im Interview mit der „Augsburger Allgemeinen“.

Die Folgen des Perfektionismus-Wahns

Im Interview lässt Thiel ihrer Wut über die Fake-Welt der sozialen Medien freien Lauf und spricht über die Folgen des Perfektionismus-Wahns: „Mich regt es auf, dass jeder nur die schönen Seiten von sich im Internet präsentiert und nie seine Schwächen. Mich regt es auf, dass Influencer sich als unfehlbar zeigen und dadurch einen wahnsinnigen Druck ausüben auf die Menschen, die ihnen folgen.“

Die Folge sei, dass sich gerade junge Zuschauerinnen und Zuschauer damit vergleichen würden und dadurch unglücklich werden, weil man diesen Idealen nicht gerecht werden könne, sagt Thiel.

Offener Umgang mit ihrer eigenen Therapie

Die daraus resultierenden psychischen Problemen seien immer noch stark stigmatisiert, sagt sie. Thiels Eindruck sei es, „dass man in Deutschland nur hinter vorgehaltener Hand erzählt, wenn man eine Therapie macht“. Aus diesem Grund gehe sie offen mit ihrer eigenen Therapie um – sie will damit anderen Betroffenen helfen.

Ihre Meinung macht sie deutlich: „Eine Therapie ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.“ Es sei gut, sich so früh wie möglich Hilfe zu suchen. Die Therapie habe für sie alles verändert.

Sie war Teil des Problems

Die Fitness-Influencerin zeigt sich weiter sehr offen und gibt auch zu, dass sie damals mit ihrem Content ein Teil des Problems war. Aber aus Fehlern lerne man, deswegen wolle sie dies nun ändern: „Ich will kein Fitness-Erklärbär mehr sein und ich will auch nicht mehr die Sophia von damals sein.“

Sie wolle ab sofort offen über ihre Probleme sprechen und sich nicht mehr verstecken. Ihr Ziel für die Zukunft sei es, Frauen, denen es ähnlich wie ihr gehe zu helfen.

Lesen Sie auch:

  • Sophia Thiel im Interview: „Es war totale Kontrolle. Dann kam der Kontrollverlust“
  • Essanfälle auf dem Parkplatz: Wie Sophia Thiel ihre Essstörung verheimlicht hat

"Die Wahrheit hinter meiner Auszeit" von Sophia Thiel

 © 1&1 Mail & Media/spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel