Spray Tan soll helfen: Caro Daur darf nach ihrem Unfall ein Jahr nicht in die Sonne

Spray Tan soll helfen: Caro Daur darf nach ihrem Unfall ein Jahr nicht in die Sonne

05/12/2022

In Paris rannte die Influencerin gegen einen Laternenmast

Spray Tan soll helfen: Caro Daur darf nach ihrem Unfall ein Jahr nicht in die Sonne

Caro Daur versucht es mit Bräunungsspray

Vor etwas über zwei Monaten lief Influencerin Caro Daur beim Joggen in Paris gegen einen Laternenmast. Resultat: Ein dickes Veilchen, eine Platzwunde an der Augenbraue und eine aufgeschürfte Wange. Die 26-Jährige musste sogar genäht werden. Neben dem kurzfristigen Verlust ihrer Würde hat der Sportunfall aber auch längerfristig blöde Folgen: Caro muss für ein Jahr die Sonne meiden! Deshalb hatte sie jetzt ihren allerersten Spray-Tan-Termin. „Bin mir nicht sicher, ob das eine so gute Idee ist“, orakelte sie besorgt vorab. Ob ihre Bedenken begründet waren, zeigen wir im Video.

Auf Caro Daurs verletzter Wange hat sich ein brauner Fleck gebildet

Man sagt ja, Zeit heilt alle Wunden – aber manche Wunden lassen sich dafür ganz schön viel Zeit. Die Platzwunde über Caros Auge, die nach dem Zusammenprall mit der Pariser Laterne genäht werden musste, ist immer noch ein bisschen entzündet. Was Caro aber vor allem gerade stresst, ist die Schürfwunde auf der Wange. Denn dort hat sie seit dem Unfall einen braunen Fleck.

Tatsächlich kann es bei Hautverletzung zu einer Hyperpigmentierung kommen. Zieht man sich eine Schürfwunde zu und geht danach in die Sonne, können sich an der Verletzungsstelle braune Flecken bilden. Die im Übermaß vorhandenen Pigmentkörner färben die zuvor verwundete Stelle dunkler. Die Verfärbung bleibt noch lange nach der Abheilung bestehen.

LSF 50ist jetzt Caro Daurs bester Freund

Deshalb hat ihr Hautarzt ihr für ein Jahr verboten, die Sonne zu genießen. „Wenn ich ohne Lichtschutzfaktor in die Sonne gehe – und selbst wenn ich mit Lichtschutzfaktor zu lange in der Sonne bin – werde ich das für immer haben. Also, lasst uns hoffen“, sagt Caro, die seitdem konsequent zum höchsten Lichtschutzfaktor greift. Wie gut, dass sie in Hamburg wohnt, wo die Sonne bekanntlich nicht sooo oft scheint. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel