Verführt Dragqueen Nina Queer in ihrem Späti etwa Kunden?

Verführt Dragqueen Nina Queer in ihrem Späti etwa Kunden?

04/29/2021

Wenn die Veranstaltungsbranche zu hat, wird eben der Späti zu den Brettern, die die Welt bedeuten! Bitte was? Richtig gehört: Das Berliner Travestie-Urgestein Nina Queer (35) arbeitet bis auf Weiteres in einem Nachtmarkt. Im Lockdown weiß sich der Paradiesvogel so mit einer alternativen Einnahmequelle zu helfen. Da die Arbeit ja auch Spaß machen soll, verbindet die Dragqueen ihre neue Aufgabe offensichtlich hin und wieder mit ganz anderen Vergnügungen. Wie es aussieht, verführt Nina Queer im Späti ihre Kunden!

Die Kunden der extravaganten Spätshop-Verkäuferin müssen sich in Acht nehmen, denn über den Tresen geht wohl auch so manch heiße Ware. Was damit gemeint ist, erklärt die 35-Jährige im Interview mit Promiflash. Nina offenbart: “Mit der Arbeit im Späti ist nicht nur ein geregelter Alltag, sondern auch mein Sexualleben wieder zurückgekehrt.” Was genau sie damit meint, hat sie im Verlauf des Gesprächs ebenfalls erläutert.

Nina scheint jetzt nämlich auch heiße Fantasien in dem Kreuzberger Kiosk auszuleben. Sie gesteht: “Es ist schon vorgekommen, das ich den Späti für zehn Minuten schließen musste, weil mir mal ein Kunde oder Arbeitskollege besonders gut gefallen hat.” Oh, l\u0026#224;, l\u0026#224;! Nina deutet damit an, dass Gummibärchen, Chips und Co. wohl nicht die einzigen Snacks im Laden sind, die darauf warten, vernascht zu werden. Ob sie damit ihre neue Arbeitsstelle aufs Spiel setzt?


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel