Was verbirgt sich hinter dem Krongut (Crown Estate)?

Was verbirgt sich hinter dem Krongut (Crown Estate)?

05/23/2021

Queen Elizabeth ist ohne Zweifel eine reiche Frau: Das US-"Forbes"-Magazin schätzt sie auf 500 Millionen Dollar (363 Millionen Euro). Viele Menschen glauben, dass sie deutlich mehr besitzt. Das liegt daran, dass der Queen oftmals Vermögenswerte zugeschrieben werden, die ihr gar nicht gehören: das sogenannte Crown Estate.

Queen Elizabeth und ihre Beziehung zum Crown Estate

Das Crown Estate (auf Deutsch: Krongut) ist ein Real-Estate-Unternehmen, dessen Ursprung auf die Anfänge der britischen Monarchie vor etwa 1000 Jahren zurückgeht. Heute gehören zum vielfältigen Portfolio unter anderem Grundstücke, Gebäude, Ländereien, Wälder, Küstenabschnitte, Windräder, Meeresböden und Landwirtschaftsbetriebe im Vereinigten Königreich. Im Finanzreport des Krongutes von 2020 wird das Nettovermögen mit 13,4 Milliarden britischen Pfund angegeben (etwa 15,1 Milliarden Euro).

Was viele nicht wissen: Das Crown Estate gehört dem amtierenden Monarchen/ der amtierenden Monarchin seit 1760 "im Recht der Krone" und nur für die Dauer der Regentschaft. Queen Elizabeth kann weder etwas vom Krongut verkaufen noch ihm etwas hinzufügen. Sie ist nicht ins Management involviert und hat keinen Zugriff auf Umsatz und Gewinn. Letzterer wird zum Wohle der Nation an das britische Finanzministerium abgeführt. Im Jahr 2020 waren es 345 Millionen Pfund (etwa 399 Millionen Euro).

Finanzielle Unterstützung für die Royals

Jährlich bekommt die Queen 15 Prozent des Gewinnes ausgezahlt, um Kosten zu decken, die in der Ausübung ihres Amts als Staatsoberhaupt entstehen. Dazu gehören Kosten für Personal und Reisen sowie die Instandhaltung einiger königlichen Residenzen wie dem Buckingham Palast (er und andere Gebäude wie der Kensington Palast und Schloss Windsor gehören der Queen ebenfalls nicht privat). Die Zahlung aus der Staatskasse an die Queen nennt man Sovereign Grant. Auch die dienstlichen Ausgaben von Familienmitgliedern werden gedeckt.

Wem gehört das Crown Estate, wenn nicht der Queen?

Einen Besitzer im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Das Krongut wird von einer unabhängigen Organisation verwaltet und von einem derzeit neunköpfigen Vorstand geleitet (den sogenannten Crown Estate Commissioners). Die Kommissionäre werden auf Anraten des Premierministers von Queen Elizabeth benannt und sind der Regierung rechenschaftspflichtig.

Das ist die Geschichte des Crown Estate

Der Beginn des Kronguts liegt in der Zeit der normannischen Eroberung, vor allem in der von William dem Eroberer (1066 n. Chr.). Viele Jahrhunderte danach nutzte der amtierende Monarch die Einnahmen, um seine Regierung zu finanzieren. Die Ländereien wurden jedoch im Laufe der Zeit immer weniger, weil der König sie im Gegenzug für Waffen und Soldaten an Adelige abtrat.

Als George III. 1760 sein Amt antrat, generierten die verbliebenen Ländereien der Krone wenig Einkommen. Der König entschied, die Kontrolle über das Krongut gänzlich an das Parlament abzutreten und im Gegenzug eine jährliche Zahlung zur Deckung seiner Kosten zu erhalten – der Vorgänger des heutigen Sovereign Grant. Mit dem Crown Estate Act von 1961 erklärte die Regierung das Krongut per Gesetz zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Verwendete Quellen:gov.uk, royal.uk, thecrownestate.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel