Wo steckt Ernst August? Welfenprinz droht der Prozess

Wo steckt Ernst August? Welfenprinz droht der Prozess

09/10/2020

Der “Skandal-Prinz” macht seinem Namen derzeit alle Ehre: Ernst August von Hannover attackierte Polizisten, bedrohte ein Ehepaar und wurde festgenommen. Nun ist er wieder auf freiem Fuß, aber noch lange nicht aus dem Schneider.

Da es in wenigen Wochen bereits der dritte Fall dieser Art war, hatte die Polizei den “Skandal-Prinzen” festgesetzt und für zwei Nächte in der Justizanstalt Wels behalten. Ein Antrag auf Untersuchungshaft wurde gestellt. Doch ein Gericht entschied am Mittwoch, dass der Welfenprinz  unter Auflagen wieder freigelassen werden muss.

Ernst August wieder in der Psychoklinik?

Kein besonders großer Grund zur Freude bei dem laut “Bild” im 2.000-Seelen-Dorf schon als “Ernst Haugust” kritisch beäugten Adligen. Denn: Die Auflagen besagen, dass er “sich an einem bestimmten Ort aufzuhalten” habe. Welcher das ist, bleibt zunächst unklar. Erst vor wenigen Wochen war Ernst August in eine Psychoklinik eingewiesen worden. Ob die Staatsanwaltschaft dies mit einem “bestimmten Ort” meint, will sie auf Nachfrage von t-online nicht bestätigen.

Das Krankenhaus in Vöcklabruck: Hier soll der Welfenprinz im Juli in einer psychatrischen Einrichtung untergebracht worden sein. (Quelle: Screenshot/Website Krankenhaus in Vöcklabruck)

In den Auflagen heißt es außerdem: Ernst August dürfe “keinen Kontakt mit den mutmaßlichen Opfern herstellen” und er müsse “sich vom mutmaßlichen Tatort im Almtal” fernhalten. Damit steht fest: Der Welfenprinz kann nicht nach Hause. Sein Jagdhaus im oberösterreichischem Grünau liegt im besagten Almtal und dort hatte der Prinz im Juli bereits handfesten Streit mit Polizeibeamten – eine Geschichte, die dem 66-Jährigen ebenfalls noch anhängt und von der Staatsanwaltschaft untersucht wird.

Nun steckt Ernst August in der Zwickmühle: Weder kann er nach Hause, noch dürfte es für ihn aufgrund der Coronavirus-Pandemie so leicht sein, nach Deutschland einzureisen. In Hannover hat die Welfenfamilie ihren Hauptwohnsitz – Ernst August lebt allerdings seit Langem schon in der österreichischen Abgeschiedenheit. Seit 1867 besitzen die Hannoveraner dort Eigentum. Dazu gehören mehrere Liegenschaften. Ob er in einer dieser Regionen untergekommen ist? Unklar.

Prozess vor dem Landesgericht Wels droht

Feststeht nur: Wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, gefährlicher Körperverletzung, gefährlicher Drohung, Nötigung und Sachbeschädigung ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Welfenprinzen. Wie Staatsanwalt Christoph Weber t-online mitteilt, “laufen die Ermittlungen noch. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mitgeteilt werden, ob es zu einer Anklage kommt.” Doch es gebe eine “klare Tendenz”.

  • Wegen Drohungen und Nötigung: Welfenprinz Ernst August muss in U-Haft
  • Wieder Ärger mit Beamten: Ernst August von Hannover festgenommen
  • Angriff auf Polizisten: Prinz Ernst August in die Psychiatrie eingewiesen

Sollte es zu einer Anklage kommen, wird diese vor dem Landesgericht Wels verhandelt, wie Christoph Weber auf Nachfrage bestätigte. Bis dahin muss Ernst August von Hannover sich an die Auflagen halten – und entsprechend ein Obdach für sich ausfindig machen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel