Er war von "DSDS"-Job überrascht

Er war von "DSDS"-Job überrascht

06/24/2021

Mittwochabend (23.06.) platze die Bombe: Schlagerstar Florian Silbereisen (39) beerbt Dieter Bohlen (67, "You're My Heart, You're My Soul") als Juror des RTL-Formats "Deutschland sucht den Superstar". Zuvor schwirrten bereits entsprechende Gerüchte umher, doch für Silbereisen selbst war es offenbar eine Überraschung. "Alle wussten Bescheid, nur ich nicht", sagte der 39-Jährige im Interview bei "Bild live". Im Moment sei er noch "überfordert mit der Gesamtsituation".

Zwar sei die Anfrage schon vor geraumer Zeit bei seinem Management eingegangen, dennoch sei es dann "sehr, sehr schnell" gegangen und "sehr schnell, sehr konkret" geworden. Er selbst habe in den Medien erst einmal nachlesen müssen, was jetzt auf ihn zukommt, so Silbereisen weiter. Und: Bislang habe er auch noch keinerlei Vertrag unterschrieben.

“Noch spannender und noch turbulenter”

Was ihn dazu bewegt habe zuzusagen, beschreibt das Multi-Talent so: "Ich durfte im vergangenen Jahr bereits einmal bei 'DSDS' teilnehmen und habe gemerkt, dass es mir sehr viel Spaß macht, jungen Talenten unter die Arme zu greifen und sie auf ihrer Reise zu begleiten." Auch das neue Konzept, das die Show "noch spannender und noch turbulenter" machen werde, hat den Neu-Juror offenbar überzeugt.

Bleibt er der “Traumschiff”-Kapitän?

Durch seinen neuen Job könnte Silbereisen aber in Terminschwierigkeiten kommen. Schließlich ist er weiterhin der Kapitän auf dem ZDF-"Traumschiff" und auch seine "Feste der Volksmusik", die vom MDR produziert werden, will der Musiker weiterhin moderieren. Hinzu kommen seine eigenen musikalischen Projekte, mit denen er nächstes Jahr auch wieder auf "große Live-Tour" gehen wird, wie Silbereisen zu Protokoll gab.

Sein Team und er würden die Termine aber sicherlich so koordinieren, dass "alles unter einen Hut" passt. Auf die Frage hin, ob er weiterhin das "Traumschiff" als Kapitän durch die Weltmeere navigieren werde, gab Silbereisen aber keine eindeutige Antwort: "Jetzt machen wir erst mal hier eine Sache nach der anderen."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel