Fußball-Einsatz für Johannes B. Kerner: Er wechselt zu ‘MagentaTV’

Fußball-Einsatz für Johannes B. Kerner: Er wechselt zu ‘MagentaTV’

03/22/2021

ZDF-Moderator Johannes B. Kerner wird nach Informationen der “Bild am Sonntag» für “MagentaTV» die Moderation bei den nächsten großen Fußball-Turnieren übernehmen. “Ich bin meinem Heimatsender ZDF total dankbar, dass sie diesen Sportausflug ermöglichen», zitierte die Zeitung den 56-Jährigen. Demnach wird Kerner schon im Sommer bei der EM für die TV-Plattform der Telekom im Einsatz sein.

Johannes B. Kerner: Fußball-Leidenschaft ist “immer geblieben”

Thematisch kehrt er damit zu seinen Wurzeln zurück. In den vergangenen Jahren moderierte Kerner beim ZDF überwiegend Quiz- und Abendshows. “Die Leidenschaft Fußball ist immer geblieben, aus wenn das Rotlicht der Kameras mal nicht an war», sagte er.

Die Telekom hatte sich im Oktober 2019 die kompletten Medienrechte für die EM 2024 in Deutschland von der Europäischen Fußball-Union UEFA gesichert und sich bei der Ausschreibung unter anderem gegen ARD und ZDF durchgesetzt.

Lesen Sie auch

“Let’s Dance”: Kai Ebel tanzt “Toblerone”, Senna Gammour tanzt ab

Fußball-EM bei “Magenta TV” zu sehen

Anfang März veröffentlichten die öffentlich-rechtlichen Sender eine Einigung mit dem Bonner Unternehmen über Sub-Lizenzen für das Turnier in drei Jahren. Demnach dürfen ARD und ZDF 34 der 51 Begegnungen, darunter alle Spiele der deutschen Mannschaft, das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und die Finals, zeigen. Die 17 weiteren Partien gingen an RTL. Im Gegenzug erhielt die Telekom Sub-Lizenzen für alle Begegnungen der EM in diesem Jahr und die WM 2022. Damit werden nur beim Telekom-Angebot “MagentaTV» alle Spiele der drei nächsten internationalen Turniere live zu sehen sein.

Die Telekom gehört seit Jahren zu den etablierten Sport-Anbietern mit umfangreichen Rechtepaketen. Über “MagentaTV» zeigt sie unter anderem Basketball, Eishockey und Drittliga-Fußball. Zum Angebot zählen nach Telekom-Angaben mehr als 1500 Live-Übertragungen pro Jahr.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel