Linda Zervakis und die ARD: Zoff hinter den Kulissen?

Linda Zervakis und die ARD: Zoff hinter den Kulissen?

04/30/2021

Linda Zervakis tauscht nach fast acht Jahren die “Tagesschau” gegen eine eigene Sendung bei ProSieben. Der Wechsel von der populärsten Nachrichtensendung Deutschlands kam überraschend – und unfreiwillig?

Doch wie nun die “Bild” berichtet, war gar nicht alles so eitel Sonnenschein, wie diese ausgestrahlte Version der Geschichte vermuten ließ. Das Blatt berichtet, es habe Bestrebungen von Linda Zervakis gegeben, mit einer eigenen Sendung ihr Profil zu schärfen. “Zum Jahreswechsel soll Zervakis bei Programmdirektor Frank Beckmann ein Konzept für eine eigene Sendung eingereicht haben”, heißt es in dem Bericht, der sich auf eine anonyme Quelle beruft.

“Sie bekam wochenlang keine Reaktion”

Ein Mitarbeiter der Produktion wird anschließend so zitiert: “Sie bekam aber wochenlang keine Reaktion darauf. Und das, obwohl sie eines der Gesichter der ‘Tagesschau’ war.” Schlimmer noch: Ein paar Wochen später habe sich Beckmann zwar bei ihr gemeldet, aber wegen eines Versprechers in der “Tagesschau” – und nicht wegen des Sendungskonzepts.  

Die daraus resultierende Frustration, so der Tenor des Textes, habe schließlich zu der Entscheidung geführt, die Kündigung einzureichen. Der NDR dementiert den Bericht und erklärt: “Es gab kein Zerwürfnis.” Auf Anfrage von t-online hat sich das Management von Linda Zervakis nicht zu der Darstellung der Boulevardzeitung geäußert. 

  • Nach “Tagesschau”-Abschied: ProSieben angelt sich Linda Zervakis
  • Neue Staffel: Überraschender Neuzugang bei den ”Rosenheim-Cops”
  • “Täglich frisch geröstet”: RTL setzt Stefan Raabs Show nach einer Staffel ab

Ob der Abgang also nicht ganz freiwillig erfolgte, bleibt unklar. Feststeht hingegen: Zervakis bekommt bei ProSieben eine eigene Sendung – und das sogar mit ihrem Namen im Titel. “Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel präsentieren das neue ProSieben-Journal ‘Zervakis & Opdenhövel. Live.'”, verkündete der Privatsender am Mittwoch. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel