Reportage begleitet Menschen an der Armutsgrenze

Reportage begleitet Menschen an der Armutsgrenze

10/05/2020

Vergangene Woche sorgte ProSieben mit “Rechts. Deutsch. Radikal” für mediales Aufsehen. Der nächste Bericht trägt den Titel “Von Armut bedroht”. Thilo Mischke hat dafür Menschen besucht, die offiziell als arm gelten.  

Darunter unter anderem der Langzeitarbeitslose Sven aus Leipzig und die alleinerziehende Mutter Monique, die mit ihrer Tochter in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern lebt. Ersterer arbeitete ehrenamtlich Vollzeit in einem interkulturellen Verein, der Migrant*innen hilft, er hätte im Monat gerne 1.000 Euro zur Hand. Das würde ihm reichen. Monique macht drei Jobs gleichzeitig, Arbeit hat einen hohen Stellenwert für sie. Unmengen an Geld hat sie aber dennoch nicht zur Verfügung. 

“Von Armut bedroht”: Reporter Thilo Mischke (r.) trifft für die ProSieben-Reportage Menschen, die in Armut leben. (Quelle: ProSieben)

“Beeindruckt von der Kraft meiner Gesprächspartner”

“Die Begegnungen für unseren Film haben mich sehr lange beschäftigt, aber in keiner Weise negativ. Ich war beeindruckt von der Kraft, vom Mut und vom Willen meiner Gesprächspartner. Sich nicht unterkriegen zu lassen in einer Gesellschaft, die häufig nur verächtliches für die Schwachen übrig hat, ist eine Meisterleistung”, erklärt Thilo Mischke gegenüber t-online bezüglich der Dreharbeiten. 

Auch über typische Klischees – beispielsweise von Langzeitarbeitslosen – wird in der Reportage berichtet. Mischke sieht sich in gewisser Weise dafür verantwortlich, diese aus dem Weg zu räumen, “weil ich mittlerweile eine Plattform habe, Zuschauer und Menschen erreiche, die den Urteilen aus unseren Filmen vertrauen. Damit müssen wir, als Team, sensibel umgehen. Und da einige Medien eine unrühmliche Funktion im Vermitteln von Armutsvorurteilen übernommen haben, haben wir uns verpflichtet gefühlt, dem Zuschauer mal eine Gegenposition anzubieten: nämlich die Wirklichkeit”, so Mischke. 

“ProSieben Spezial: Von Armut bedroht” läuft am 5. Oktober um 20.15 Uhr.

  • “Absolut beeindruckend” : Neonazis am Pranger
  • Wald verändert sich stark: Thore Schölermann: ”Läuft gar nicht richtig”
  • Wie reagiert der Körper?: Jenke isst zwei Wochen täglich ein Kilo Fleisch

Am vergangenen Montag hatte die mehrstündige Prosieben-Doku “ProSieben Spezial: Rechts. Deutsch. Radikal” mit Mischke 1,69 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (5,6 Prozent Marktanteil) erreicht. Die Sendung führte dazu, dass die AfD-Fraktion im Bundestag ihrem früheren Pressesprecher Christian Lüth fristlos kündigte. Ihm werden menschenverachtende Äußerungen über Migranten zugeschrieben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel