‘Rote Rosen’: Ross Antony spielt einen waghalsigen Wettermann

‘Rote Rosen’: Ross Antony spielt einen waghalsigen Wettermann

01/12/2021

Die ARD-Telenovela “Rote Rosen” darf sich mit Entertainer und Moderator Ross Antony (46, “Lass es glitzern”) über einen prominenten Neuzugang freuen. Der gebürtige Brite wurde am Montag (11. Januar) am Set der beliebten Serie empfangen. Zeitgleich gab der Sender bekannt, welche Rolle der 46-Jährige künftig übernehmen wird. Fans dürfen sich auf einen originellen, herzlichen und waghalsigen Wetter-Frosch namens Tony Frost freuen, der seine Zuschauer nicht nur zu unterhalten versuche, sondern ihnen auch “die Wetterphänomene populär erklärt”. Dafür sei dem Wettermann “kein persönliches Engagement zu groß”.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Ob Ross weiß, worauf er sich da eingelassen hat? In der Mitteilung des Senders wird seine Rolle unter anderem als Hobby-Fallschirmspringer beschrieben. Die Vorfreude scheint auf Seiten des Moderators jedenfalls groß zu sein. Bei Instagram beteuerte er zuletzt: “Ich freue mich riesig darauf und lerne schon fleißig meine Texte! Deutsche Texte zu lernen, ist immer noch eine Herausforderung.” Insgesamt sechs Folgen seien mit dem Entertainer als Wetter-Frosch geplant. Das Ergebnis gibt es voraussichtlich Mitte März 2021 im Ersten zu sehen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel