True Story

True Story

07/31/2020

Mainz (dpa) – Seitenlanges Versagen. Immer wieder gescheitert. Mal sah es gut aus, doch dann ging es erneut schief. Christian Longos Leben ist eine Art Anti-Bewerbung. Nun sitzt er im Gefängnis, weil er seine Familie umgebracht haben soll. Die Frau und die drei kleinen Kinder. Die Leichen in Koffer gepackt und im Wasser versenkt.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Fußballgott: Promi-Geburtstag vom 1. August 2020: Bastian Schweinsteiger
  • Auf den Scilly-Inseln: William und Kate machen Urlaub mit den Kindern
  • Nach schweren Vorwürfen: Ellen DeGeneres entschuldigt sich bei ihren Mitarbeitern
  • Nach langer Krankheit: Britischer Regisseur Alan Parker gestorben

Seine Geschichte schildert er einem anderem Gescheiterten: Journalist Michael Finkel, der beim “New York Times Magazine” rausflog, weil er zum Aufpeppen einer Geschichte die Wahrheit verdrehte. Aus mehreren Biografien eine machte, damit der Protagonist spannender wird.

Ihm hat Longo sein Leben geschickt: Zig Seiten Text, garniert mit teils düsteren Kritzeleien. Finkel will ein Buch schreiben und so seinen Ruf rehabilitieren. Ein Buch über den mutmaßlichen Mörder und seine wahre Geschichte. Das ZDF zeigt “True Story – Spiel um Macht” auf Basis einer wahren Geschichte am Samstagabend um 23.00 Uhr.

Unterhaltung

RTL-Moderatorin sorgt für Szene zum Wegschauen

"Widerlich": Sophia Thomalla eckt mit Fotos an

So schön singt die Tochter von Sarah Connor

Vanessa Morgan: Trennung von Ehemann

Deutsche Moderatorin schockt Zuschauer live im TV

Danni Büchner kämpft weiter – und will Faneteria eröffnen

Sarah Lombardi zeigt blaues Auge

Hollywood-Legende Olivia de Havilland ist tot

Sarah Connor postet Liebes-Selfie

Deutsche Schauspiel-Ikone überrascht mit privatem Geständnis

Warum Lenas Fans wegen einer Aufnahme ausflippen

Deutsches Model postet offenherziges Video

Sandy Meyer-Wölden gibt ihr Stand-Up-Debüt

Hier bringt sich Sarah Lombardi in Gefahr

Bundespräsident und Promis feiern Absolventen

Die beiden verbindet die Lüge: Longo hat sich vor seiner Verhaftung als Finkel ausgegeben, den preisgekrönten Star-Reporter. “Während Sie meinen Namen benutzt haben, hat man ihn mir gleichzeitig genommen”, sagt der. “Vielleicht können Sie mir ja sagen, wie es ist, ich zu sein.” Finkel besucht Longo im Gefängnis, sie schmieden den Plan für das Buch. Im Gegenzug möchte der Angeklagte, dass Finkel ihm das wohlklingende Schreiben beibringt. Lange, kammerspielartige Gespräche über Wahrheit, Schuld und das Leben der beiden folgen. Zwei Leben, die so unterschiedlich sind und doch oft so parallel verlaufen.

James Franco spielt Longo, der ruhig, aber manipulativ spricht, Mitleid erweckt. Die Seite passt nicht zu dem skrupellosen Scheusal, für das die Staatsanwaltschaft ihn hält. Der Zuschauer kann nicht hinter die Fassade schauen – aber merkt die ganze Zeit, dass dort etwas verborgen liegt. Finkel schaut auch nicht dahinter, sondern hoch zu Longo. Jonah Hill spielt den eitlen, überheblichen, aber doch naiven Journalisten. Seine Freundin Jill (Felicity Jones) ist es, die sich nicht von Longos Art um den Finger wickeln lässt.

Obwohl der Film auf einer wahren Begebenheit beruht, überzeugt die Geschichte nicht so ganz. Die Charaktere sind zu simpel angelegt, Spannung kommt kaum auf. Einzig kann sich der Zuschauer bis zum Ende fragen, auf welche Weise Longo wohl wirklich welche Taten begangen hat. Wohl nicht ohne Grund läuft der Film im Spätprogramm.

Nachdem er im August 2015 in die deutschen Kinos gekommen war, sahen ihn in den ersten beiden Monaten laut Filmförderungsanstalt auch nur gerade einmal 43 717 Besucher. Damit schaffte er es am Jahresende bei weitem nicht in die Jahreshitliste der beliebtesten 100 Kinofilme.

Wer sich wie Finkel auf Longo einlässt, kann dessen eiskalte Strategie verfolgen. Vom Profi lässt er sich beim Formulieren schulen: Keine doppelten Verneinungen nutzen etwa oder Dinge erzählen, die jeder nachvollziehen kann und die einen sympathisch machen – dass kleine Kinder Teddybären brauchen zum Beispiel. All das hört Finkel auf einmal wieder – diesmal aus dem Mund des Angeklagten. Und schon wieder scheint eine Welt zusammenzubrechen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel