Zuschauer sauer über ZDF-Panne bei Merkels Zapfenstreich

Zuschauer sauer über ZDF-Panne bei Merkels Zapfenstreich

12/02/2021

Es war das Ende einer Ära und lief dennoch nicht ganz ohne Panne ab: Das ZDF hat den Großen Zapfenstreich von der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel übertragen. Zuschauern fiel bei der Liveübertragung etwas Ungewöhnliches auf.

16 Jahre lang war Angela Merkel die Bundeskanzlerin der BRD. Bis Olaf Scholz den Posten übernimmt, bleibt Merkel geschäftsführend im Amt. Kurz vor dem Machtwechsel feierte man am 2. Dezember die feierliche Verabschiedung der Bundeswehr in Berlin, den Großen Zapfenstreich. Diese wurde vom ZDF live im Fernsehen übertragen und auch kommentiert. Und gerade dies stieß einigen Zuschauern böse auf.

Moderatorin Bettina Schausten. (Quelle: IMAGO / Eibner)

Denn: Während das Stabsmusikkorps der Bundeswehr die deutsche Nationalhymne spielte, gab es bei der Übertragung eine Panne. Man konnte nicht nur die Musik hören, sondern auch die Stimme von Moderatorin Bettina Schausten aus dem Off.

Ein User bei Twitter war erbost, schrieb in einer Nachricht auf der Social-Media-Plattform: „‚Wolfgang, wie lange haben wir denn Zeit…?‘ ein Unding der ZDF-Moderatorin während der Nationalhymne zu quatschen.“ Dies nahm der Sender aus Mainz zum Anlass, um seine Panne in einem Retweet zu erklären.

„Kleine Erklärung dazu“, twittert der Sender. „Wolfgang saß im Ü-Wagen und war der ‚Mann auf dem Ohr‘ von Bettina Schausten. Dass die Rückfrage der Moderatorin im ZDF zu hören war, bitten wir zu entschuldigen. War natürlich nicht beabsichtigt.“

Zuschauer sind genervt

Ein Zuschauer ätzt: „Auch wenn der Wolfgang der Mann im Ohr war, hat es einfach gestört und genervt. Testet ihr eure Technik nicht? Guckt da keiner live mit, der intervenieren kann? Schwache Leistung und nicht angemessen.“ Noch jemand anders meint: „Hallo ZDF, stellt doch wenigstens bei der Nationalhymne die Mikros ab. Auch das Flüstern nervt …“ Ein User bringt den Unmut vieler auf den Punkt: „Ich glaube, es ist aber ziemlich klar geworden, dass die meisten von der Moderation genervt waren.“

  • Olaf Scholz und die Medien: Er macht’s wie Schröder
  • Überraschender Auftritt: Scholz überrascht mit Live-Auftritt
  • Alternative Songauswahl: So sollte Merkels Zapfenstreich klingen

Es gab jedoch auch einige Stimmen, die den Sound-Fauxpas verstehen konnten und nicht als allzu schlimm empfanden. So tippt eine Nutzerin: „Das ist nicht respektlos, sondern ein normaler Arbeitsalltag … Ich empfand die Moderation gut und hilfreich.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel